VSSTÖ Wien: Rektor Engl setzt auf Selektion statt Orientierung

Wien (OTS) - Der Plan des Rektorats der Uni Wien, die möglichen Prüfungsantritte in der Studieneingangs- und Orientierungsphase auf zwei zu begrenzen, stößt im Verband Sozialistischer Student_innen auf massiven Widerstand. "Das ist keine Orientierungsphase, sondern reine Selektion!"

Wer auch nur eine der vorgeschriebenen Prüfungen beim zweiten Antritt nicht besteht, ist lebenslang für das jeweilige Studienfach an der Uni Wien gesperrt. "Diese Maßnahme bewirkt lediglich, dass der Leistungsdruck weiter steigt. Jener ist durch die Doppelbelastung von Erwerbstätigkeit und Studium bereits jetzt immens." zeigt sich Miriam Kaiys, Vorsitzende* des VSSTÖ Wien, empört.

Mit Protesten in den nächsten Tagen ist auf jeden Fall zu rechnen. "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn Zugangsbeschränkungen durch die Hintertür eingeführt werden. Dies ist ein Angriff auf den freien Hochschulzugang, den wir uns nicht gefallen lassen werden." so Kaiys abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Miriam Kaiys
Vorsitzende VSStÖ-Wien // +43 699 155 66 800
mailto: miriam.kaiys@vsstoe-wien.at, www.vsstoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001