ELGA: Ärztekammer lehnt aktuellen Gesetzesentwurf ab

Für Gespräche offen - schwere Mängel - Alternativen prüfen

Wien (OTS) - Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) lehnt den Gesetzesentwurf zum elektronischen Gesundheitsakt (ELGA) in der aktuellen Fassung ab, steht aber für weitere Gespräche zur Verfügung. So heißt es in einem Beschluss des ÖÄK-Vorstandes, der Mittwoch in Wien tagte.

Die Ärztevertretung kritisiert zahlreiche organisatorische, technische, logistische und rechtliche Mängel sowie die nach wie vor offene Kostenfrage des geplanten Projektes. Sie plädiert für die freiwillige Teilnahme von Patienten und Ärzten, um damit verfassungsmäßige Grundrechte sicherzustellen. Gleichzeitig spricht sie sich für die Prüfung von vorhandenen Alternativen aus, die zur Erreichung des medizinischen Nutzens nach Aussage von Experten "wesentlich kostengünstiger" wären.

Der Vorstand verweist in seiner Argumentation auf ausländische Erfahrungen, wo "ähnlich überzogene Projekte entweder dramatisch gescheitert" seien wie in Großbritannien oder Studien, die einen Nutzen für Patienten, Ärzte und Gesundheitssystem in Abrede stellten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Mag. Martin Stickler
Tel.: (++43-1) 513 18 33-14
Mail: m.stickler@aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001