FPÖ blockiert Wiener Wohnbau

Freiheitlichen ist drohender Mietpreisanstieg egal

Wien (OTS/SPW-K) - Die FPÖ bringt in der Sitzung des heutigen Wiener Gemeinderats einen Antrag auf Absetzung der Flächenwidmung für das Gebiet im Bereich Mautner-Markhof-Gasse bzw. Kopalgasse im 11. Bezirk ein. "Damit zeigt sich einmal mehr, dass die FPÖ nicht daran interessiert ist, leistbaren Wohnraum für die Bürgerinnen und Bürger zu schaffen", sieht sich SP-Gemeinderat und Bezirksparteivorsitzender Harald Troch in seiner bisherigen Annahme bestätigt.

Mit der Widmung sollen zusätzliche Flächen für den Wohnbau, neue Grünbereiche und zeitgemäße Verkehrsflächen geschaffen werden. Dies müsse, so Troch, insbesondere vor dem Hintergrund betrachtet werden, dass seit 2002 die Bevölkerung Wiens um 8 Prozent zugenommen hat. "Den stärksten Zuwachs verzeichnete dabei Simmering. Daher müssen wir darauf schauen, dass jährlich genügend Wohnungen errichtet werden, um die Wohnungen für unsere Wienerinnen und Wiener auch weiterhin leistbar zu halten", so der Simmeringer SP-Mandatar in Richtung der Freiheitlichen. Der FPÖ scheine das Thema eines drohenden Mietpreisanstiegs aber egal zu sein, wie ihr Abstimmungsverhalten im Gemeinderat beweist. "Mit der Blockade des Wiener Wohnbaus verbaut die FPÖ den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt ihre Zukunft," kritisiert Troch.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007