Martinz: Flughafendirektor gefordert

Flughafen Klagenfurt: Budgets vorhanden, Landesbeiträge vorhanden, aber keine Erfolgsmeldungen

Klagenfurt (OTS) - "Wir tun von Seiten des Landes alles, damit der Flughafen sein Budget hat, leisten Beiträge aus dem Zukunftsfonds und verlieren eine Destination nach der anderen. Das Land leistet sich einen Flughafendirektor nicht, damit immer weniger Flieger in Klagenfurt landen", findet heute Tourismuslandesrat Josef Martinz kritische Worte, nachdem bekannt wurde, dass nun auch München von Klagenfurt aus per Flugzeug nicht mehr erreicht werden kann.

Keine Flieger, kein Flughafen, kein Flughafendirektor - fasst Martinz das Szenario zusammen. "Der Flughafendirektor hat mit der Kärnten Werbung sofort ein Maßnahmenpaket auf den Boden zu bringen. Reden alleine ist diesmal zu wenig", stellt Martinz seine Forderung an Flughafen und Kärnten Werbung klar. Für Ausreden sei er, Martinz, nicht mehr zu haben.

Es sei logisch, dass eine Fluglinie ihre Flüge einstellt, wenn die Sessel leer bleiben. "Aber es ist in Kärntens Interesse, dass Gäste aus dem Ausland bequem anreisen können", so Martinz weiter.
Ein Flughafendirektor sei laut Martinz nicht nur für die vorhandene Infrastruktur verantwortlich, sondern auch, dass diese genützt wird. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002