Darabos: Bundesheer soll nur mehr in wirklich notwendige Waffengattungen investieren

Panzer-Reduzierung und Verwertung bringt 17 Mio. Euro

Wien (OTS/SK) - Mit der Reduzierung von etwa zwei Dritteln der gepanzerten Fahrzeuge passt sich das Österreichische Bundesheer an die veränderte sicherheitspolitische Situation an, erklärte Verteidigungsminister Norbert Darabos anlässlich einer Pressekonferenz am Mittwoch in Wien. "Von den derzeit noch im Bestand befindlichen 1.150 gepanzerten Fahrzeugen werden bis 2014 rund 750 ausgesondert", kündigte Darabos an. Die Geräte werden entweder verkauft, verschrottet oder auch zur Gewinnung von hochwertigen Ersatzteilen herangezogen. ****

"Wenn sich die Welt ändert, sich die sicherheitspolitische Situation ändert, müssen sich auch die Streitkräfte verändern", stellt der Verteidigungsminister klar. Die im Ministerrat beschlossene Sicherheitsstrategie komme zur Erkenntnis, dass "konventionelle Angriffe gegen Österreich auf absehbare Zeit unwahrscheinlich geworden sind", so Darabos. "Der fiktive Panzerkrieg im Marchfeld ist Geschichte", so der Minister. Trotzdem seien zum Beispiel noch Ende 90er-Jahre Jaguar-Panzer angeschafft worden, obwohl diese aus sicherheitspolitischen Gründen nicht mehr gebraucht wurden. Weniger Jahre später seien die Panzer zur Verschrottung freigegeben worden. Er, Darabos, wolle "nur noch in Waffengattungen investieren, die wir auch wirklich für unsere Einsätze brauchen".

Bis 2014 werden von 1.150 gepanzerten Fahrzeugen rund 750 ausgesondert, erläuterte Darabos, dies sind etwa 66 Prozent. Aus der Verwertung erwarte man sich bis 2014 Gesamteinnahmen von 17 Millionen Euro, bei den Betriebskosten seien laut Experten Einsparungen von jährlich 15 Millionen Euro zu erwarten. Ausgesondert werden die Jagdpanzer Kürassier, die Bergepanzer M578 und die Schützenpanzer Saurer. Teilweise ausgesondert werden die Leopard II A4, wobei etwa 50 Prozent bestehen bleiben. Von der Panzerhaubitze M109 bleiben 25 Prozent bestehen.

Investiert werde laut Darabos in einsatzrelevantes Gerät wie etwa in 105 geschützte Mehrzweckfahrzeuge IVECO LMV. Außerdem werden die Radpanzer Pandur mit modernen Waffenstationen ausgerüstet, 96 hochmoderne Hakenlastsysteme wurden angeschafft. (Schluss) gd/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004