Spindelegger: 300.000 Konsularfälle im Jahr 2010

Europa- und außenpolitischer Bericht 2010 im außenpolitischen Ausschuss

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Erstmals unter Miteinbeziehung der europapolitischen Komponente im Titel des Berichts wurde heute, Mittwoch, dem außenpolitischen Ausschuss der Europa- und Außenpolitische Bericht 2010 von Außenminister Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger vorgelegt. Der Außenminister verwies in seinem Eingangsstatement darauf, dass das Jahr 2010 außenpolitisch ganz im Zeichen der zweijährigen Mitgliedschaft Österreichs im UN-Sicherheitsrat stand und insgesamt 300.000 Konsularfälle verzeichnet wurden.

"Österreich konnte mit der Resolution 1894 eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Zivilbevölkerung in kriegerischen Auseinandersetzungen im Sicherheitsrat durchsetzen. Gemeinsam mit den USA haben wir zudem neue Akzente zur Verbesserung der Rolle von Frauen in Konfliktsituationen gesetzt. Auch an der Vorbereitung des Referendums im Südsudan war Österreich maßgeblich beteiligt. Es ist uns gelungen, während der zweijährigen Mitgliedschaft wichtige Akzente zu setzen und Spuren bei den Vereinten Nationen zu hinterlassen", so der Außenminister zum österreichischen Engagement bei den VN.

Wie wichtig die Betreuung österreichischer Landsleute auf der ganzen Welt sei, zeige die Zahl der 300.000 abgewickelten Konsularfälle, betonte Spindelegger. "Es geht oft um existenzielle Hilfe, wenn Österreicher im Urlaub verunfallen oder von einem Todesfall betroffen sind. Hier ist schnelle und unbürokratische Unterstützung durch unsere Stellen gefragt. Mit unserem Netz von Vertretungen über den ganzen Erdball verteilt ermöglichen wir unseren Bürgen diese Hilfestellung", so der Außenminister, der den vielen Mitarbeitern des Außenamtes vor Ort für deren Einsatz dankte.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003