VP-Anger-Koch: Bildungsvolksbegehren bestätigt Weg der ÖVP Wien

Wien (OTS) - "Das Bildungsvolksbegehren ist ernst zu nehmen, auch wenn das Ergebnis angesichts der breiten medialen Unterstützung doch weit hinter den Erwartungen geblieben ist", rief heute ÖVP Wien Gemeinderätin Ines Anger-Koch zu einer breiten Diskussion über das Volksbegehren auf.

Das nicht gerade berauschende Ergebnis zeige aber, dass die Gesamtschule und die verpflichtende Ganztagsschule den Österreichern/innen doch keine so großen Anliegen seien, wie oft behauptet. Dies überrasche allerdings angesichts der Ergebnisse des Wiener Lesetests nicht wirklich - so können nach Abschluss der Volksschule 25 Prozent der Wiener Kinder nicht oder kaum lesen. "Diese Probleme müssen wir angehen. Zudem gilt es endlich, die katastrophale Kinderbetreuungssituation zu verbessern - so fehlen tausende Plätze und hunderte Pädagogen/innen", betont Anger-Koch.

Die ÖVP stehe für Wahlfreiheit und ein Bildungssystem, in dem Leistung zähle. "Darum arbeiten wir für das beste Bildungssystem -und das mit Erfolg. Nachdem die ÖVP das Jahr 2011 zum Jahr der Bildung ausgerufen hat, konnten zahlreiche bildungspolitische Reformen auf den Weg gebracht werden: Die Mittelschule kommt, das Gymnasium bleibt. Der flächendeckende Ausbau der Mittelschule bringt mehr individuelle Förderung, das bewährte Gymnasium bleibt erhalten. Die Oberstufe Neu wird Schüler besser auf ein Studium vorbereiten und das Sitzenbleiben wird reduziert. Klar ist aber auch, dass das Bildungsvolksbegehren - wie auch jedes andere Volksbegehren -ordentlich im Parlament behandelt wird", so Anger-Koch abschließend, die fordert, endlich die zahlreichen Baustellen des Wiener Bildungssystems zu beheben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004