Plass/Grüne Wirtschaft: 100 Mio. Kammmerbeiträge für Fiasko der WKO-Pensionskasse!

ÖVP-Wirtschaftsbund weiterhin zu keinem Richtungswechsel bereit

Wien (OTS) - "Für die verfehlte Ideologie und Unfähigkeit des ÖVP-Wirtschaftsbundes dürfen nun die Wirtschaftskammer-Mitglieder mehr als 100 Millionen Euro auf den Tisch legen", kommentiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, das Fiasko innerhalb der Wirtschaftskammern Pensionskasse AG, für die heute im Erweiterten Präsidium der WKÖ ein Sanierungspaket beschlossen werden soll.

Die Finanzkrise habe die Lage verschärft, die wirklichen Ursachen seien jedoch hausgemacht, meint Plass: "Stümperhafte versicherungsmathematische Berechnungsfehler, vollkommen unrealistische Rendite-Erwartungen sowie hochriskante und absolut unverantwortliche Spekulationsgeschäfte - Stichwort R-Quadrat-Pleite -, das sind die Zutaten für dieses Fiasko!"

Plass hält die rasche Sanierung der Pensionskasse zwar für absolut notwendig, dem nächstjährigen Budget der Wirtschaftskammer wird die Grüne Wirtschaft trotzdem nicht zustimmen: "Der ÖVP-Wirtschaftsbund ist nach wie vor nicht bereit, alle Zahlen offenzulegen. Damit ist eine effektive Kontrolle weiterhin schwer bis unmöglich." Weiters fordert die Grüne Wirtschaft einen grundlegenden Politikwechsel der Kammer bezüglich privater Pensionsvorsorge. Die Menschen hätten jetzt wirklich genug von derartigen Abenteuern an den Kapitalmärkten, meint Plass.

"Außerdem ist WKÖ-Präsident Christoph Leitl jetzt aufgerufen, raschest ein 100-Millionen-Sparpaket innerhalb der Kammerorganisation vorzulegen und die Kosten für die Sanierung der Pensionskasse im Laufe der nächsten Jahre an die Pflichtmitglieder der Wirtschaftskammer wieder zurück zu bezahlen", so Plass abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel. 0676 / 303 22 60

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001