Wiener Gemeinderat zum Budget 2012 (20)

Spezialdebatte zur Geschäftsgruppe Gesundheit und Soziales

Wien (OTS) - GR Dr. Sigrid Pilz (Grüne) meinte, dass die Ordensspitäler einen positiven Beitrag zur Spitalslandschaft leisten würden. Von 2009 bis 2011 seien die Subventionen seitens der Stadt von 35 Millionen auf 50 Millionen Euro gestiegen. Daher sei es nicht gerecht zu behaupten, dass die Ordensspitäler nicht genug geschätzt und unterstützt würden. Was die Gesundheitskompetenz betrifft, hätte Österreich einen alarmierenden Aufholbedarf. Studien würden belegen, dass es sehr schwierig sei in Österreich Gesundheitsinformationen oder Infos über Krankheitssymptome zu finden. Informationen seien zudem meist schwer zu verstehen. Zur Erhöhung dieser Kompetenz werde nun eine PatientInneninformationsstelle errichtet um auf "Augenhöhe" Gesundheitsinformation zu kommunizieren. Dass das AKH mit langen Wartezeiten in den Ambulanzen und weniger Operationen drohe, weil der Personalstand zu gering sein solle, sei kritikwürdig. Die Behauptung, dass es einen Leistungsanstieg mit weniger Ressourcen gäbe, sei unrichtig. Weiters kritisierte Pilz die Ärztekammer. Diese mache sich zu wenig für innovative Projekte, beispielsweise für Gesundheitskompetenz, stark. Es würden Projekte gestartet, diese aber nur halbherzig verfolgt. Schließlich appellierte Sie, sich für mehr Bewegung, weniger Rauchen und weniger Übergewicht einzusetzen, denn der Lebensstil sei mitverantwortlich für die Gesundheit.

GR David Lasar (FPÖ) übte Kritik an einigen Punkten im Gesundheitsbereich. Beispielsweise seien am AKH 70 Millionen Euro in eine Kinderherzchirurgie investiert worden, ohne aber das Personal mit einzuplanen, dies sei ein "Schildbürgerstreich". Schuldzuweisungen zwischen Bund und Land seien hier keine Lösung. Weiters tadelte er, dass durch den Ausfall des "Gamma Knifes" PatientInnen etwa nach Prag oder Nürnberg zu ihrer Therapie von Gehirntumoren geschickt werden müssten. Unzufrieden sei er auch mit den EDV-System "AKIM". 46 Millionen Euro seien für dieses System ausgelegt worden. Derzeit laufe es auf Probebetrieb, schaffe aber nicht einmal die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit. Zum Schluss drängte er auf die Beschaffung eines Linearbeschleunigers für das SMZ-Ost. (Forsts.) tai/bom

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabender Redakteur
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022