Benin: Papst ruft zur Hilfe für Aidskranke auf

Messe in der größten Stadt Benins war letzter großer Programmpunkt seiner dreitägigen Reise in das westafrikanische Land

Cotonou, 20.11.11 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat die Kirche in Afrika aufgerufen, ihre Hilfe für Aids-Kranke fortzusetzen und zu verstärken. Jeder Kranke verdiene Respekt und Liebe, hob Benedikt XVI. am Sonntag im westafrikanischen Benin hervor. Er wolle all jene ermutigen, "die von Aids und anderen Krankheiten" betroffen seien. "Der Papst ist euch in seinem Gebet und seinen Gedanken nahe", sagte er während des Gottesdienstes im Stadion von Cotonou. Die Kirche müsse die Kranken nach dem Vorbild Jesu als Brüder und Schwestern anerkennen und ihre Leiden teilen. Durch sie weise Gott den Weg zum Himmelreich, sagte der Papst vor mehreren Zehntausend Menschen.

Die Messe in der größten Stadt Benins war der letzte große Programmpunkt seiner dreitägigen Reise in das westafrikanische Land. Am Nachmittag fliegt der Papst nach Rom zurück.

Zugleich bekräftige der Papst, dass die Mission weiterhin eine "dringende Aufgabe" der Kirche sei. Auch heute gebe es viele Menschen, die die christliche Botschaft noch nicht vernommen hätten oder sich ihr verweigerten, sagte Benedikt XVI. Zudem seien viele Christen schwach in ihrem Glauben. Im egoistischen Streben nach Wohlbefinden, Macht und schnellem Verdienst ignorierten sie die Botschaft Jesu im Alltag.

Themenpaket zum Papstbesuch in Benin unter www.kathpress.at/papst-in-benin

(ende) hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001