Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich an einen Pionier des post-1989 Kulturaustausches

Wien/Budapest (OTS) - In der Kunstszene omnipräsent, aber als Person am liebsten im Hintergrund - Hans Knoll eröffnete 1989, noch vor dem Fall der Berliner Mauer, die "Knoll Galéria" in Budapest, die erste private Galerie für zeitgenössische Kunst im damaligen Ostblock.

Seit mehr als 20 Jahren fördert Knoll vor allem Kunst und Künstler aus Österreich und Ungarn. "Hans Knolls genialer Instinkt für interessante Künstler, für Strömungen und Entwicklungen in der Kunst, für politische Zusammenhänge und kompromisslose Qualität und richtig eingeschätzte Realitäten beeinflusst die zeitgenössische Kunstszene in der gesamten Region", so die Direktorin des österreichischen Kulturforums, Dr. Elisabeth Kornfeind. Als Kurator für internationale Ausstellungen, Symposien und Publikationen, und als Lehrbeauftragter sichert er die Kontakte und den Diskurs zwischen Kunstschaffenden und Galerien in Österreich und Ungarn.

Der Österreichische Botschafter in Budapest, Dr. Michael Zimmermann, überreichte im Beisein von Künstlern, Sammlern und Kunstexperten Hans Knoll am 16. November das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Kulturforum Budapest
1068 Budapest, Benczúr u. 16.
+36 1413 35 90
budapest-kf@bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003