Strukturwandel verlangt Veränderung...

Gesundheitsminister Stöger: "Wir müssen intelligent sparen..."

Wien (OTS) - Zur zweiten Generalversammlung des heurigen Jahres
der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB), die am Mittwoch, den 16. November in der Hauptstelle stattfand, konnte der Obmann der SVB, Abg. z. NR ÖKR Karl Donabauer zahlreiche Ehrengäste und die Versichertenvertreterinnen und Versichertenvertreter, die aus ganz Österreich nach Wien kamen, begrüßen. Eine Aufwertung erfuhr die Veranstaltung durch die Anwesenheit von Gesundheitsminister Alois Stöger, der in seinem Referat auf die aktuellen gesundheitspolitischen Themen einging und sich anschließend der Diskussion stellte.

Im Vordergrund dieser Sitzung stand die Beschlussfassung des Jahresberichtes 2010 mit dem Rechnungsabschluss, der ein Gesamtvolumen von rund 3 Milliarden Euro aufweist. Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller konnte abermals von einer positiven Gebarung des bundesweiten Versicherungsträgers berichten und erläuterte dabei vor allem die erfreulichen Zahlen in der Krankenversicherung, die wiederum mit einem Bilanzgewinn abgeschlossen wurde. Ein Ergebnis, dass nur durch konsequentes Handeln und verantwortungsvolles Wirtschaften erreicht werden konnte. Ebenso positiv hervorzuheben ist der sorgsame Umgang mit den Leistungen durch die Versicherten. Mag. Ledermüller sprach auch speziell die Problematik in der Krankenanstaltenfinanzierung an und betonte: "Hier sind vor allem Grundsatzentscheidungen für eine zukunftsfähige Ausrichtung des Systems notwendig. Die Bereitschaft aller Betroffenen aus Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung, gemeinsam einen Weg zu finden, muss erreicht werden."

Bundesminister Alois Stöger lobte eingangs die besonders versichertennahe Arbeit der SVB und zollte höchsten Respekt, dass das bäuerliche Sozialsystem vielen Menschen große Hilfe bringt. In die Zukunft gerichtet betonte er: "Wir werden in der bäuerlichen Sozialversicherung neue Lösungen brauchen, wo natürlich auch notwendige Beitragszahlungen zur Finanzierung gefordert sind". Bei den Reformbemühungen im Gesundheitswesen generell sei "intelligentes Sparen" gefragt. Auch sagte der Gesundheitsminister: "Kranke Menschen verlieren ihre Marktposition und hier muss die Sozialversicherung mit ihrem solidarischen System helfend eingreifen". Auf den "Elektronischen Gesundheitsakt" (ELGA) angesprochen meinte Stöger:
"ELGA erhöht die medizinische Qualität in Österreich und vermeidet rund 33.000 Medikamenten-Wechselwirkungen jährlich. 7.000 Patienten pro Jahr wird ein unnötiger Krankenhausaufenthalt erspart. Ab 2017 sollen dadurch 129 Millionen Euro eingespart werden." Zum brennenden Thema der Finanzierung der bäuerlichen Unfallversicherung legte sich Stöger nicht fest, zeigte sich jedoch zuversichtlich: "Ich bin überzeugt, wir werden zusammen eine konstruktive Lösung finden".

Obmann Karl Donabauer verwies in seinem Bericht auf die im Jahr 2011 durchgeführte Leistungsverbesserung bei der sozialen Betriebshilfe und die diesbezügliche wertvolle Zusammenarbeit mit den Maschinenringen. Die Betriebshilfe ist eine effiziente Hilfestellung für Bauernfamilien, wenn Bäuerin oder Bauer durch Krankheit oder Unfall für die Arbeit am Betrieb ausfällt.
Hervorgehoben wurde vom SVB-Obmann auch die erfolgreiche Teilprivatisierung der ehemals im Eigentum der SVB stehenden Gesundheitseinrichtungen. Damit ist es gelungen, notwendige Baumaßnahmen und Investitionen zu tätigen und so die hohe Leistungsqualität der Einrichtungen für die Versicherten bzw. Patienten zu sichern.

Ganz unmissverständlich und mit deutlichen Worten erläuterte Donabauer in seinem Statement auch, dass die gesamte Bauernschaft ihrer Beitragszahlungspflicht gewissenhaft nachkomme und schloss die Sitzung folgend: "Der deutliche Strukturwandel bedingt Veränderung und so werden wir mit viel Einsatz, Ideenreichtum und Ambitionen die Herausforderungen der Zukunft zum Wohle der Bauernschaft auch 2012 versuchen zu bewältigen."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Georg Schwarz
Tel. 01/797 06 - 2201
E-Mail: georg.schwarz@svb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVB0001