FPÖ-Unterreiner: Faymann soll illegale Kunstförderung einstellen!

Wien (OTS) - Einen dringenden Appell, die illegale Förderung der Kleinkunst einzustellen, richtet heute die freiheitliche Kultursprecherin NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner an Bundeskanzler Faymann. "Es ist eine ungeheuerliche Steuergeldverschwendung, wenn Faymann der österreichischen Kleinkunstszene via Facebook und Twitter die Gags frei Haus liefert", so Unterreiner, die eine direkte Förderung für ehrlicher und einfacher hält.

So unterhalte Faymann gleich acht beamtete Gag-Schreiber, die auf seinem Facebook-Account für ihn posten würden, kritisierte Unterreiner. Damit fördere Faymann zwar inhaltlich die Kleinkunstszene, verursache aber damit derart viel unfreiwillige Komik, die den hauptberuflichen Kabarettisten des Landes das Publikum abspenstig machen würde, so Unterreiner. "Besser wäre es, wenn Faymann die kolportierten 96.000 Euro für seinen Social-Media-Auftritt gleich direkt bei den Kleinkunstbühnen abgeben würde", so Unterreiner.

Unterreiner erinnerte etwa an die auf dem Faymann-Account gepostete Frage: "Glauben Sie dass, Österreich 2013 schon zukunftsfit ist?", bei der sich mehr als die Hälfte der User für die Antwort "Mit euch sicher nicht", entschieden habe. "Das kann keinem Komiker einfallen, das ist Realsatire", so Unterreiner, die Faymann aufforderte den österreichischen Nachwuchskabarettisten auch eine Existenzgrundlage zu lassen und sich bei Facebook abzumelden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015