BZÖ-Haubner: Genug gezahlt für ein frustrierendes Schulsystem

Brauchen als Lehrer von den Guten nur die Besten

Wien (OTS) - "Österreich braucht im Bildungsbereich unter
anderem endlich erstens eine einheitliche Lehrerausbildung, zweitens ein einheitliches Lohn- und Besoldungsrecht aller Lehrer und drittens eine echte Schulverwaltungsreform. Wir haben genug gezahlt für ein frustrierendes Schulsystem und brauchen als Lehrer von den Guten nur die Besten", so BZÖ-Bildungssprecherin Ursula Haubner in ihrer Rede zum Bildungsbudget. Kritik müsse gerade im Bildungsbereich erlaubt sein und das Bildungsbudget sei zu kritisieren, obwohl Ministerin Schmied eine Strategie mit oft vernünftigen Schwerpunkten verfolge. Das BZÖ fordere schon lange den Ausbau der Tagesbetreuung, die gemeinsame Schule und mehr individuelle Förderung für die Schüler. Das Bildungssystem sei aber nach wie vor ineffizient und teuer.

"28 Prozent der Schüler verlassen beispielsweise die Pflichtschule mit Leseschwächen und Österreich sei Ferienweltmeister im Bildungsbereich. Das Budget ist nur ein Pflichtprogramm, aber es fehlt die Kür. Das ist kein Schulinvestitionsprogramm, sondern ein Schulsparprogramm. Bildung braucht aber Fortschritt", so Haubner, die abschließend eine Entpolitisierung der Schule fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006