BZÖ-Westenthaler zu Krist: "Falsche SPÖ-Sportpolitik verhindert Großveranstaltungen"

"SPÖ betreibt aktive Herabwürdigung österreichischer Sportstätten"

Wien (OTS) - "Entschieden" wies heute BZÖ-Sportsprecher Abg. Peter Westenthaler den völlig aus der Luft gegriffenen Vorwurf von SPÖ-Sportsprecher Krist zurück. "Ich habe gestern nicht Sportveranstaltungen herabgewürdigt, sondern die falsche Sportpolitik unter der SPÖ-Führung sowohl auf Bundesebene als auch in der Stadt Wien kritisiert", so Westenthaler weiter.

"So ist es Tatsache, dass die Sportstätten unter dem Verantwortungsbereich sozialistischer Politik "dahinmodern" und für internationale Sportveranstaltungen schlicht und einfach nicht mehr geeignet sind. Bestes Beispiel dafür ist das Wiener Ernst Happel Stadion - vor vielen Jahren Austragungsort von Champions League bzw. Europacup Endspielen im Fußball. Heute ist das Stadion nur noch als Sportruine zu bezeichnen, das niemals mehr ein internationals Großereignis zugesprochen bekommen wird. Wie überhaupt es in Österreich entweder aufgrund der mangelnden Größe oder der nicht mehr zeitgemäßen Ausstattung derzeit kein einziges Fußballstadion gibt, das für internationale Großereignisse geeignet ist. So wird die EURO 2008 als letztes wirkliches Fußball-Großereignis in die Geschichte Österreichs eingehen", meinte Westenthaler.

"Die SPÖ betreibt aktive Herabwürdigung österreichischer Sportstätten und trägt dafür die Verantwortung, dass unser Land im internationalen Sportgeschehen als Austragungsort nicht mehr vorhanden ist", schloss Westenthaler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005