Kosovo: Einsatz des Reserve-Bataillons bis Ende Dezember verlängert

Darabos: "Wir sorgen für Stabilität und Frieden in Krisenregionen"

Wien (OTS/BMLVS) - Der Einsatz des deutsch-österreichischen "Operational Reserve Forces" (ORF) Bataillons im Kosovo ist nun bis Ende Dezember verlängert worden. Als Reaktion auf die Unruhen an der kosovarisch-serbischen Grenze im Sommer 2011 wurden durch die internationale Schutztruppe KFOR im August 2011 Reserven im Kosovo aktiviert. Das zuständige NATO-Kommando in Neapel hatte die Auslösung des Einsatzes der Reservekräfte angeordnet. Wenige Tage später verlegte ein deutsch-österreichisches ORF-Bataillon mit 176 Soldaten in den Einsatzraum. Mit dieser Verstärkung stellt Österreich derzeit insgesamt mehr als 600 Soldaten im Kosovo und ist damit der größte Nicht-NATO-Truppensteller. Dieser verstärkende Einsatz ist nun seitens der NATO bis Ende Dezember verlängert worden.

"Die Verlängerung des Einsatzes unserer Reserveeinheit im Kosovo unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des Auslandsengagements des Bundesheeres für Stabilität und Frieden in Krisenregionen", sagt Verteidigungsminister Norbert Darabos, der die im Nordkosovo eingesetzten österreichischen Soldatinnen und Soldaten erst Ende September besucht hat.

Österreich hat sich im Rahmen der KFOR-Mission verpflichtet, im Falle von Krisen kurzfristig zusätzliche Bundesheerangehörige zu Verfügung zu stellen. Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres wurde durch einen Ministerratsbeschluss (3.11.2010) und durch einen einstimmigen Beschluss des Hauptausschusses (25. November 2010) bis zum 31. Juli 2012 genehmigt.

Das Bundesheer hat derzeit permanent rund 460 Soldaten und Soldatinnen bei KFOR im Einsatz. Die Mission umfasst rund 5.900 Personen aus 30 Staaten, davon 21 EU-Mitgliedsländer. Es ist jedoch geplant, die KFOR-Truppenstärke systematisch zu reduzieren.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at

oder
Kommunikation/Presse
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001