FP-Mahdalik: MAHÜ-Bürgerbeteiligung als potemkinsches Dorf

Verpflichetende Bürgerbefragung gefordert

Wien (OTS) - Als grüne Stadträtin unter anderem für "BürgerInnenbeteiligung" zuständig, lässt Maria Vassilakou die betroffenen Bürger im 6. und 7. Bezrik in Dialogforen mit Salzamtcharakter antanzen, um danach das hinter den Kulissen ausgepackelte Modell Marke "Autofahrervertreibung" durchzudrücken, kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik und fordert eine verbindliche Bürgerbefragung in den Bezirken Mariahilf und Neubau. Die Angst, wie beim Blimlinger-Fiasko mit der FUZO Gardegasse eine schallende Befragungswatschen zu kassieren, dürfte den ach so basisdemokratischen Grünen also noch immer in den Knochen sitzen.

Jede Verkehrsmaßnahme auf der größten Einkaufsstraße Wiens wird massive Auswirkungen auf die Anrainer in den angrenzenden Bereichen sowie die Kaufleute der Mariahilfer Straße haben. Den pathologischen Haß der Grünen auf Autos und Motorräder auch bei diesem Projekt auszuleben und über Bürger und Wirtschaft drüberzufahren, ist daher menschlich und wirtschaftlich letztklassig, sagt Mahdalik und kündigt Widerstand gegen das undemokratische Vorgehen der rotgrünen Stadtregierung an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008