VP-Stiftner: Pannenserie bei U-Bahn stoppen

Wien (OTS) - "Pannenanfällige U-Bahnen bei gleichzeitigen Tariferhöhungen sind ein besonderer Pflanz der Fahrgäste der Wiener Linien", so der Infrastruktursprecher der ÖVP Wien, Roman Stifter als Reaktion auf die Sperre der U2. Schon seit längerer Zeit leiden die U-Bahnkunden unter Zugsverspätungen infolge von technischen Gebrechen. Angesichts der hohen Kosten für den Betrieb der Wiener Linien, die die Steuerzahler zusätzlich zu den Fahrpreisen an die Wiener Linien zu entrichten haben, kann das so nicht hingenommen werden.

Immer wieder hat die ÖVP die städtischen Linienbetreiber dazu aufgefordert, die Schieneninfrastruktur zeitgerecht zu sanieren, jetzt in der kalten Jahreszeit und dem vor der Tür stehenden starken Vorweihnachtsverkehr bricht das U-Bahnnetz wieder einmal zusammen. "Wenn die Wiener Linien schon so tief in die Taschen der Fahrgäste greifen, dann sollte doch wenigstens der technische Betrieb der Linien sichergestellt sein", meint Stiftner.

Angesichts der dauernden Pannen, die nicht nur für Ärger bei den Fahrgästen, sondern für volkswirtschaftlichen Schaden sorgen, sind die anstehenden Tariferhöhungen als noch unverständlicher zu bewerten. "Die Wiener Linien sind von der Stadtregierung dringend aufzufordern, noch vor den Weihnachtsfeiertagen sämtliche Gleisanlagen auf ihre Fahrtüchtigkeit zu überprüfen und im Bedarfsfall so schnell als möglich zu reparieren, damit es in der Vorweihnachtszeit zu keinem Verkehrskollaps infolge von U-Bahnpannen kommt", schloss Stiftner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0010