Tierquälerei im Kameltheater Kernhof

Mutter und Tigerbabys müssen abgegeben werden

Wien (OTS) - Der Österreichischen Tierschutzverein fordert in seiner aktuellen Presseaussendung die sofortige Abgabe der Tigermutter BURANI und deren Babys nach Deutschland. Nach Ansicht des Vereins würde die Tigerin noch immer (Stand 12.11.2011) und dauerhaft in einem viel zu kleinen und engen Außengehege gehalten. Dies erfüllt, nach Meinung des Österreichischen Tierschutzvereins klar den Tatbestand der Tierquälerei. Der Österreichische Tierschutzverein fordert heute die zuständige Tierschutzbehörde auf, hier einzugreifen und eine Abgabe einzuleiten. Der Tierschutzverein prüft derzeit durch seine Anwälte, ob er auch Strafanzeige erstattet.

Noch immer ist das neue Gehege nicht fertiggestellt. Ein so laufaktives Tier wie den Tiger über Monate hinweg in einem engen Außengehege zu halten ist Tierquälerei. Auch letztes Wochenende war Burani noch immer in ihren viel zu kleinen Außengehege. Kein Wunder dass Burani unter diesen Bedingungen leidet und extreme Verhaltensstörungen (Laufstereotypien) zeigt.

Rückfragen & Kontakt:

MEHR ÜBER TIERSCHUTZ erfahren Sie hier:
www.tierschutzverein.atÖsterreichischer Tierschutzverein
Tel: 0662 /84 32 55

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001