VP-Juraczka ad Vassilakou: "Wer stoppt Raubritterin Maria?"

Änderung in der Verkehrspolitik ein Gebot der Stunde

Wien (OTS) - "Vollkommen jenseitig" sind aus Sicht von VP-Wien Stadtrat Manfred Juraczka die heutigen Ankündigungen von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou zu den Parkgebühren in Wien: "Die rot-grüne Stadtregierung rühmt sich mit der Senkung des Parkpickerl-Preises um ganze 15 Euro, während sie die Kosten für Parkscheine dramatisch erhöht", ärgert sich Juraczka.

Ein weiteres Mal versuche die rot-grüne Stadtregierung mit "Raubritterin Maria" an der Spitze des Verkehrsressorts eine massive Verteuerung in den meisten Bereichen "per Pimperl-Vergünstigung in einem einzigen Bereich" schön zu reden.

Das kenne man schon von der Tarifreform. "Tatsache ist, dass die Erhöhungen um nahezu 70 Prozent bei den Parkscheinen die Wienerinnen und Wiener massiv belasten. Das ist unsoziale Abzocke einer aus dem Ruder laufenden Verkehrspolitik. Maria Vassilakou erscheint als Verkehrsstadträtin aus unserer Sicht kaum mehr tragbar. Bürgermeister Häupl ist dringend gefordert dem unsäglichen Autofahrer-Feldzug ein rasches Ende zu setzen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006