ÖAMTC: Glatteis und Nebel machen die Straßen gefährlich (+ Foto)

Bei schwierigen Straßenverhältnissen Geschwindigkeit ist angepasstes Fahrverhalten das Um und Auf

Wien (OTS) - Die heutige Massenkarambolage im Burgenland zeigt: Im Herbst ist auf Österreichs Straßen besondere Vorsicht geboten. Bei Temperaturen um und unter dem Gefrierpunkt können Nebel und Glatteis die Fahrbahn zu einem gefährlichen Abenteuer machen. "Im dichten Nebel und schon bei Verdacht auf Glatteis sind angepasste Geschwindigkeit und richtiger Abstand das Gebot der Stunde. Insbesondere junge und unerfahrene Lenker unterschätzen oft die Risiken von winterlichen Straßenverhältnissen und sind viel zu schnell unterwegs", erklärt Roland Frisch, Instruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Bei Eis auf der Fahrbahn muss die Geschwindigkeit um 70 Prozent reduziert werden, damit der Bremsweg sich nicht ändert. Auch bei Nebel ist die Fahrbahn feucht, der Bremsweg verlängert sich. Aufgrund der schlechten Sicht kann es mitunter sogar notwendig sein, Schritttempo zu fahren.

Tipps der ÖAMTC Fahrtechnik zum Fahren bei Nebel und Glatteis im Spätherbst

* Vorausschauend fahren und Geschwindigkeit verringern: "Dadurch verschafft man sich einen Polster und kann auch in Notsituationen noch angemessen reagieren", sagt der Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. Im Nebel sollte man tunlichst rechts bleiben und keinesfalls überholen.

* Abstand vergrößern: Gilt normalerweise ein Abstand von zwei Sekunden als ausreichend, so sollte bei Glatteisgefahr der Sicherheitsabstand drei bis vier Sekunden betragen. "Auch bei Nebel sollte man sich nicht auf die Rücklichter des Vorausfahrenden verlassen und genügend Abstand halten", hält Frisch fest.

* Ruckartige Lenkbewegungen und Bremsmanöver vermeiden: Durch einen zu forschen Fahrstil kann man leicht die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren. "Ruhig, rund und anti-aggressiv ist der bewährte Fahrstil auf rutschigem Untergrund", empfiehlt der ÖAMTC Fahrtechnik Experte.

* Ablenkungen vermeiden: Gerade bei schwierigen Fahrbahnverhältnissen ist es wichtig, sich auf die Straße zu konzentrieren. Weder die Stimmung im Auto, noch Handy oder Navi dürfen in einer solchen Situation ablenken.

* Richtige Beleuchtung: Bei schlechter Sicht ist sehen und gesehen werden das Um und Auf. "Bei leichtem Nebel reicht das Abblendlicht, wird die Nebelsuppe dicker, sollte man Nebelscheinwerfer und -schlussleuchte einschalten", erklärt der Instruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Das Fernlicht darf nicht eingeschaltet werden, weil es dadurch zu einem Spiegeleffekt kommt und der Fahrer sich selbst blendet.

* Ein Unfall oder eine Panne sind im Nebel besonders gefährlich. "Wenn irgend möglich, sollte das Fahrzeug unbedingt von der Straße gebracht werden. Geht das nicht, müssen alle Mittel zur Sichtbarmachung ausgeschöpft werden", appelliert der Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. Das bedeutet: Warnblinkanlage und Licht einschalten, Pannendreieck aufstellen und keinesfalls die Warnweste vergessen.

* Adäquate Winterausrüstung: Das Auto muss für winterliche Straßenverhältnisse ausgerüstet sein. "Die situative Winterausrüstungsverpflichtung gilt zwar von 1. November bis 15. April, das Wetter kümmert sich aber nicht immer um diese Regelung", weiß der Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. Es liegt damit auch in der Eigenverantwortung des Lenkers, sein Fahrzeug entsprechend auszurüsten.

Licht-Check und Wintertraining der ÖAMTC Fahrtechnik sind optimale Vorbereitung für Spätherbst und Winter

Eine intakte Beleuchtungsanlage kann im Straßenverkehr gerade im nebligen Herbst lebenswichtig sein. "Jeder Autofahrer sollte regelmäßig selbst überprüfen, ob alle Lichter intakt sind", rät der Instruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Für ÖAMTC-Mitglieder besteht an allen Stützpunkten österreichweit die Möglichkeit einer kostenlosen Überprüfung durch die Club-Techniker. Dort werden die Scheinwerfer auch optimal eingestellt und bei Bedarf defekte Lämpchen gewechselt. Mehr Infos zu den Prüfdienstleistungen des Clubs gibt es unter www.oeamtc.at/pruefdienste.

Wer auf unterwartete Witterungsverhältnisse richtig reagieren kann, ist sicherer unterwegs. "Bei einem Fahrtechnik Training in einem der neuen ÖAMTC Fahrtechnik Zentren österreichweit kann man im sicheren Rahmen erfahren, wie man Gefahrensituationen am besten meistert", hält Frisch abschließend fest. Unter www.oeamtc.at/fahrtechnik kann man sich über die Angebote informieren und Kurse direkt online buchen.

Aviso an die Redaktionen:
Bildmaterial zu dieser Aussendung ist unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001