ÖH: Verhandlungserfolg für Studierende

Bachelor-Master Umstieg erleichtert

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft zieht Resümee über die in Verhandlungen mit uniko und Ministerium erreichte Abschaffung der Voranmeldung. "Die Verhandlungen haben deutlich gezeigt, dass nur mit einer Beteiligung von Studierenden sichergestellt werden kann, dass alle Eventualitäten und Härtefälle mitgedacht werden", so Martin Schott vom Vorsitzteam der ÖH. "Der nächste Schritt muss jetzt auf jeden Fall die Aufnahme der ÖH in die geplante Hochschulkonferenz sein. Ohne der Beteiligung von Studierenden hat dieses Gremium keine Legitimität."

"Die Erleichterung beim Umstieg vom Bachelor- zum Masterstudium war uns ein wichtiges Anliegen. Hier durfte es auf keinen Fall zu einer Vorverlegung der Frist kommen", erklärt Peter Grabuschnig, Generalsekretär der ÖH. "Mit der Beibehaltung des 30. November bzw. des 30. März als Frist für den Umstieg und der Möglichkeit der weiteren Vereinfachung in der Satzung der Universitäten, wurde eine klare Verbesserung für Studierende erreicht."

"Die gestern präsentierten Ergebnisse haben gezeigt, dass die Österreichische HochschülerInnenschaft als VerhandlungspartnerIn unerlässlich ist", zeigt sich Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH überzeugt. "Es braucht Politik mit und nicht gegen die Studierenden."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001