Causa Grillitsch: Strache bietet gemobbten und enttäuschten ÖVP-Funktionären Zusammenarbeit an

Wien (OTS) - "Wenn die Einladung von Bestseller-Autor Thilo
Sarrazin tatsächlich dazu geführt hat, dass ÖVP-Bauernbundchef Grillitsch von seinem Parteivorsitzenden Spindelegger in die Wüste geschickt wird, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass in der ÖVP rechtskonservative und heimatverbundene Kräfte keinerlei Platz mehr haben", meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Seit der Obmannschaft Spindeleggers habe dies Methode.

Strache reicht daher all jenen ÖVP-Funktionären, die mit dem Linksabdriften ihrer Partei zutiefst unzufrieden sind, die Hand, ein Stück des Weges gemeinsam zu gehen. Die technische Allianz in Wien mit dem Ex-ÖVP-Mandatar Aigner zeige, dass dies ein erfolgreiches Modell sei. Viele Bürger seien bereits in der freiheitlichen Wählerschaft willkommen. Die FPÖ sei heute die letzte im Land verbliebene Partei, die den Focus auf den Erhalt unserer Werte und Kultur lege. "Wer willens ist, dies gemeinsam mit uns zu verteidigen, ist uns herzlich willkommen", so Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011