FP-Seidl: Rot-Grün will den Radfahrbeauftragten nicht hören

Einladung Blums durch FP zur Verkehrskommission niedergestimmt

Wien (OTS/fpd) - In der gestrigen Sitzung der Leopoldstädter Bezirksvertretung staunten die Zuschauer nicht schlecht, als ein freiheitlicher Antrag, der die Einladung des neuen Radfahrbeauftragten Martin Blum zum Thema hatte, abgelehnt wurde. Rot und Grün finden anscheinend keinen Sinn darin, den neuen Radfahrguru der Stadt Wien in die Verkehrskommission einzuladen. Dabei wäre gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, um seine Pläne kennenzulernen. "Wahrscheinlich will man wieder einmal über die Bevölkerung drüberfahren und alles im stillen Kämmerchen besprechen. Die Opposition soll wieder einmal nicht in die Planungen der Autogegner eingebunden werden. Demokratiepolitisch ist diese Ablehnung ein Schlag ins Gesicht für alle Leopoldstädter. Wir Freiheitlichen befürchten weitere unnötige Radwege und weitere Schikanen für die Autofahrer", erklärt FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Wolfgang Seidl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001