Berlakovich: 17% mehr Mittel für Zukunftsinvestitionen im Umweltbereich

Verzahnung von Ökologie und Ökonomie bietet enorme Chancen

Wien (OTS) - "Für den Umweltbereich stehen 2012 im nationalen Budget mit 987,5 Mio. Euro um 17% mehr Mittel als im Vorjahr zu Verfügung. Damit können wichtige Zukunftsinvestitionen getätigt und weitere wertvolle green jobs geschaffen werden. Es ist das Um und Auf, unsere Lebensgrundlagen auch für die kommenden Generationen abzusichern und dort einen wesentlichen Schwerpunkt zu setzen. Mit diesem Budget werden entscheidende Maßnahmen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien, im Klima- und Umweltschutz sowie im Anti-Atom-Bereich gesetzt werden", betont Umweltminister Niki Berlakovich.

"Ökologie und Ökonomie sind keineswegs voneinander abgekoppelt sondern vielmehr eng miteinander verzahnt. So nehmen Arbeitsplätze im Umweltbereich, green jobs, konstant zu, während andere Bereiche schrumpfen. Gerade in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit gilt es daher, den Bereich der umweltnahen Jobs als große Chance zu begreifen und zu nützen. Deswegen sind Investitionen in diesem Bereich noch wichtiger, als sie es ohnehin sind", unterstreicht Berlakovich.

"Der Klimawandel macht mit Auswirkungen wie Wetterextremereignissen deutlich, wie entscheidend Gegenmaßnahmen sind. Mit einer starken Ökostromentwicklung, einer ökologischen Anpassung der Wohnbauförderung - insbesondere der thermischen Sanierung - und vielen anderen Maßnahmen wird die österreichische Klimastrategie weiter konsequent umgesetzt", so Berlakovich. So sind in unserem Budget für den Klima- und Energiefonds etwa wieder 84 Mio. Euro vorgesehen. Damit können schädliche Treibhausgas-Emissionen reduziert werden, betont der Umweltminister.

"Mit all diesen Maßnahmen gehen wir einen weiteren Schritt raus aus der Atomkraft und rein in die erneuerbaren Energien. Das vorliegende Budget ermöglicht die Fortsetzung unseres Weges hin zur Energieautarkie Österreichs, die wir laut einer wissenschaftlichen Studie bis 2050 schaffen können", unterstreicht Berlakovich.

"Außerdem müssen wir die natürlichen Ressourcen nicht nur effizient nützen, sondern auch schützen. So sind etwa 350 Mio. Euro für Maßnahmen zur Abwasserentsorgung und zur Gewährleistung einer ausreichenden kommunalen Wasserversorgung vorgesehen", betont der Umweltminister.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001