Drei ORF-Radio-Produktionen mit "Radiopreis der Erwachsenenbildung 2011" ausgezeichnet

Wien (OTS) - Die heuer zum 14. Mal vergebenen "Radiopreise der Erwachsenenbildung" gehen an Franz Zeller und Wolfgang Ritschl von Ö1, Irmgard Wutscher von FM4 und an Autor Alois Hotschnig und Regisseur Martin Sailer vom ORF-Landestudio Tirol. Die Preisverleihung findet am 24. Jänner kommenden Jahres im Wiener ORF-RadioKulturhaus statt.

ORF-Radiodirektor Karl Amon: "Der Radiopreis der Erwachsenenbildung ist eine Auszeichnung für exzellente Radioarbeit. Das neuerlich ausgezeichnete Abschneiden der ORF-Radios zeigt, dass Qualität breite öffentliche Anerkennung findet. Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern, die mit ihren Sendungen die inhaltliche Bandbreite der ORF-Radios wiederspiegeln - von Ö1 über FM4 zu den ORF-Landesstudios."

In der Sparte "Kultur" geht der "Radiopreis" an das Hörspiel "Die kleineren Reisen" von Alois Hotschnig und Regisseur Martin Sailer. Diese Produktion des ORF-Landestudios Tirol wurde bereits im Rahmen der von Ö1 veranstalteten "Langen Nacht des Hörspiels" zum "Hörspiel des Jahres 2010" gekürt. Das Zwei-Personen-Stück hat Hotschnig zwei großen Schauspielern auf den Leib geschrieben: Julia Gschnitzer und Joachim Bissmeier spielen ein altes Ehepaar, dessen Leben ums Essen kreist und deren Lebenserinnerungen eine Abfolge von Speisen sind.

In der Sparte "Sendereihen" geht die Auszeichnung an die Ö1-Reihe "matrix - computer & neue medien". Den Preis dafür erhalten Franz Zeller (Sendungsverantwortlicher) und Wolfgang Ritschl (Moderator). Seit 1995 bietet "matrix" Beobachtungen, Analysen und Diskussionen zu aktuellen Trends der digitalen Welt und den gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien. Von neuen Lernformen, Protestkulturen und politischer Partizipation in sozialen Netzwerken bis hin zu Barrierefreiheit, Cybercrime und Datenschutz: In ihren Beiträgen lädt die "matrix"-Redaktion dazu ein, über den Rand des Computerbildschirms hinauszublicken und zu erfahren, was in Zukunft von neuen Entwicklungen, Innovationen und "Apps" einer medial zusammenwachsenden digitalen Welt zu erwarten ist.

In der Sparte "Kurzsendungen" wurden ex aequo der Beitrag "Ü-Staben & Ü-Dichte - frei nach Jandl" von Schüler/innen des BRG Anton Krieger-Gasse und gecko-art (Radio Orange) und der auf FM4 zu hörende Schwerpunkt "100 Years of Herstory. FM4 zu 100 Jahre Frauentag" von Irmgard Wutscher ausgezeichnet. Anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums des internationalen Frauentags blickte Wutscher zurück auf Themen, die in den einzelnen Dekaden wichtig waren und bis heute in der Diskussion um Frauenrechte relevant sind: vom Frauenwahlrecht in den 1910er Jahren über die Frage von Hausarbeit in den 1950er Jahren und der Abtreibungsdiskussion in den 1970er Jahren bis zu Genderdiskursen von heute. Zehn Tage lang, vom internationalen Frauentag am 8. März bis zum 18. März widmete sich FM4 jeden Tag einer Dekade des vergangenen Jahrhunderts.

Eine aus achtzehn Personen bestehende Jury - neun Erwachsenenbildnerinnen und Erwachsenenbildner sowie neun Journalistinnen und Journalisten - hat am 8. November 2011 zum 14. Mal den "Radiopreis der Erwachsenenbildung" vergeben. Eingereicht wurden 108 Produktionen, 44 vom ORF und 64 von acht freien und privaten Radiosendern. Der Preis wird von vier österreichweit tätigen Verbänden der Erwachsenenbildung - der ARGE Bildungshäuser, dem Büchereiverband, dem Volkshochschulverband und dem WIFI -gestiftet.(ih)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001