Leitl: Positive Außenhandelsbilanz mit wichtigen Boommärkten

Exportfördermaßnahmen nach Übersee und Osteuropa verstärken ist richtige Strategie - All-time-high bei Ausfuhren nicht in Gefahr

Wien (OTS/PWK782) - "Die allgemein schwierigeren weltwirtschaftlichen Bedingungen setzen natürlich auch der österreichischen Exportwirtschaft zu. Die Auswirkungen werden sich aber erst im kommenden Jahr in Form eines geringeren Wachstums zeigen. Für 2011 rechne ich nach wie vor mit einem zweistelligen Plus und damit einem all-time-high bei unseren Exporten", betont Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl anlässlich der heute, Dienstag, von der Statistik Austria veröffentlichten Außenhandelszahlen für die Monate Jänner bis August 2011.

In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres legten die Ausfuhren im Vergleich zur Vorjahresperiode um 15% auf 80,1 Mrd. Euro zu. Durch das mit 18,5% vergleichsweise stärkere Wachstum der Importe (auf 85,4 Mrd. Euro) hat sich das Außenhandelsdefizit vergrößert. Der allgemein stärkere Zuwachs der Importe ist unter anderem auch durch ein Mehr an Einfuhren, etwa aus Österreichs wichtigstem Handelspartner Deutschland (Importe +14,4%) gegenüber den Exporten nach Deutschland (+13,5%), oder auch durch den starken Einfuhrzuwachs aus dem viertwichtigsten Importland China und einem gebremsten Exportwachstum dorthin (Importe +20,9% gegenüber Exporten nach China +2,9%) erklärbar.

Leitl: "Betrachtet man aber andere wichtige Exportzielmärkte und Boomregionen, so sieht die Situation bezüglich der Außenhandelsbilanz besser aus. Die Strategie, unsere Exportfördermaßnahmen für Österreichs Unternehmen - auch im Rahmen der Internationalisierungsoffensive 'go international' - gerade in Hoffnungsregionen in Übersee oder in Osteuropa zu verstärken, hat sich als richtig erwiesen." So ist etwa die Außenhandelsbilanz mit Amerika (Nord und Süd) positiv: Exporten in der Höhe von 6 Mrd. Euro (+24%) stehen Importe von 3,5 Mrd. Euro (+14,5%) gegenüber. Weitere Beispiele, die Hoffnung für eine anhaltende positive Exportentwicklung geben: Osteuropa (Exporte: 16,8 Mrd. Euro vs. Importe: 15,1 Mrd. Euro), USA (Exporte: 4,1 Mrd. Euro vs. Importe:
2,3 Mrd. Euro), Polen (Exporte: 2,3 Mrd. Euro vs. Importe: 1,6 Mrd. Euro), Naher und Mittlerer Osten (Exporte: 1,5 Mrd. Euro vs. Importe:
1 Mrd. Euro), Brasilien (Exporte: 636 Mio. Euro vs. Importe: 394 Mio. Euro) oder Indien (Exporte: 538 Mio. Euro vs. Importe: 388 Mio. Euro). (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: T:(+43) 0590 900-4464, F:(+43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002