Mautz: Wichtiges Instrument im Kampf gegen Zwangsheirat und Genitalverstümmelung geschaffen

Initiative der Frauenministerin Heinisch-Hosek wird umgesetzt

Wien (OTS/SK) - "Bei Gewalt an Frauen darf es keine Toleranz und auch keine Schlupflöcher und Ausweichmöglichkeiten geben. Mit dem heutigen Beschluss zur Novelle des Strafgesetzbuches im Ministerrat wurde ein wichtiges Instrument gegen Zwangsverheiratung und Genitalverstümmelung geschaffen. Ich freue mich sehr, dass die Initiative von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek nun nach erfolgreichen Verhandlungen mit Justizministerin Karl umgesetzt wird", sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ Pressedienst. ****

"Zwangsverheiratung wird künftig auch strafbar, wenn sie im Ausland stattfindet und nach dortigem Recht straffrei ist. Dieser Passus war Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek besonders wichtig", so Mautz. "Gewalt an Frauen in Österreich muss der Vergangenheit angehören", so Mautz. Dasselbe gilt für die Straftat der Genitalverstümmelung. Auch dieses Delikt wird in Österreich strafbar, selbst wenn es im Ausland begangen worden ist. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004