Volkshilfe: Einladung zur Pressekonferenz "Armut made in Austria"

Volkshilfe Österreich weist zum Start ihrer neuen Inlandskampagne auf steigende soziale Ungleichheit hin.

Wien (OTS) - Die Armutsgefährdung in Österreich bleibt unvermindert hoch. Das Vermögen der Reichen nimmt ständig zu, während 488 000 Menschen in unserem Land unter drückender Armut leiden, und die Schere geht weiter auf. "In Österreich, einem der reichsten Länder der Welt, müsste es keine Armut geben. Armut wird gemacht. Sie ist ein Ausdruck der Ungleichverteilung von Reichtum und eine Folge der sozialen Ungleichheit", sagt der Präsident der Volkshilfe Österreich Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer.

Steigende Energiepreise treiben zusätzlich immer mehr Menschen in die Armutsgefährdung. Mit der neuen Kampagne "Armut made in Austria" weist die Volkshilfe nicht nur auf den sozialen Sprengstoff dieser Entwicklung hin, sondern sammelt auch Spenden für Menschen in Not in Österreich. Margit Fischer ist die Schirmfrau über die Aktivitäten der Volkshilfe im Bereich der Armutsbekämpfung in Österreich.

Die neue Kampagne wurden von der Agentur Young & Rubicam kostenlos entwickelt und wird von der Wiener Städtische Wechselseitige, Bank Austria, T-Mobile und gewista unterstützt.

Spendenkontonummer: PSK 90.175.00 BLZ 60.000

Pressekonferenz

Ihre Gesprächspartner:

- Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer, Präsident Volkshilfe
Österreich

- Mag.(FH) Erich Fenninger, Geschäftsführer Volkshilfe Österreich

- Alois Schober, Young & Rubicam, CEO & Chairman, Member of the
European Board

Datum: 14.11.2011, um 10:00 Uhr

Ort:
Young & Rubicam
Rotenturmstraße 16-18, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Leiter Kommunikation Volkshilfe Österreich
Mobil: 0676 83 402 215
E-Mail: erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001