aws: Sechs Millionen Euro für "Cleantech-Initiative"

Wien (OTS) - Die Förderbank aws beteiligt sich an dem Risikokapitalfonds Mountain Cleantech Fund II. Damit soll vor allem in vielversprechende österreichische Energie- und Umwelttechnologieunternehmen investiert werden. Die Cleantech-Initiative wird von der aws im Auftrag des Wirtschaftsministeriums durchgeführt.

Die austria wirtschaftsservice (aws) stellt im Rahmen der Cleantech-Initiative insgesamt sechs Millionen Euro Risikokapital für Unternehmen im Bereich Energie- und Umwelttechnologien zur Verfügung. Anfang November wurde eine erste Beteiligung am Risikokapitalfonds Mountain Cleantech Fund II beschlossen, dessen Investitionsfokus auf den Sektoren erneuerbare Energie, Energieeffizienz, Recycling sowie neue Materialien liegt. Derzeit bereitet die aws die Beteiligung an einem weiteren Risikokapitalfonds vor.

aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister: "Die Cleantech-Initiative ist ein wichtiger Beitrag, um die Finanzierungslücke für riskante, aber besonders vielversprechende Investitionen in Zukunftsbereichen zu schließen."

Innovationslandschaft wird gestärkt

aws-Geschäftsführer Johann Moser: "Mit diesem Risikokapitalinstrument erweitert die aws ihr Produktangebot im Eigenkapitalbereich. Dies ist insbesondere im Hinblick auf Basel III ein wesentlicher Beitrag, um ein umfassendes Finanzierungsangebot sicherzustellen."

Mit der Cleantech-Initiative sollen laut Sagmeister insgesamt zwölf Millionen Euro Risikokapital für zukunftsweisende Innovationen mobilisiert und dem Risikokapital-Markt "wesentliche Impulse verliehen werden". Das sei umso wichtiger, als traditionelle Finanzierungsinstrumente wie etwa Bankkredite in der Gründungs- und Wachstumsphase von Unternehmen nicht greifen. Gleichzeitig habe sich das Fundraising-Klima in Österreich seit 2008 kontinuierlich verschlechtert.

Schärfere Anforderungen des Bankensystems

Die Mountain Cleantech AG hat ihren Hauptsitz in der Schweiz und ist ab November auch mit einem Büro in Wien vertreten. Geschäftsführer Jürgen Habichler, ein gebürtiger Österreicher:
"Aufgrund der fehlenden Wachstumsinvestoren in Österreich sehen wir hier ein großes Potenzial für Beteiligungs- und Wachstumskapital. Die immer schärferen Anforderungen des Bankensystems machen es für kleine und mittlere Unternehmen oft schwer an frisches Kapital zu kommen."

Der Fonds hat ein Zielvolumen von 100 Millionen Euro und wird vorzugsweise in österreichische Cleantech-Wachstumsunternehmen mit einem Umsatz zwischen drei und 50 Millionen Euro investieren. Vorgesehen sind Minderheitsbeteiligungen an Kapitalgesellschaften mit einer Investmentsumme zwischen zwei und fünf Millionen Euro.

Über austria wirtschaftsservice GmbH (aws):

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem ERP-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
Mag. Matthias Bischof
Leiter Unternehmenskommunikation / Internationale Agenden
Tel.: 01 / 501 75 - 375
Mobil: 0664 / 42 991 43
mailto: m.bischof@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001