Spindelegger verurteilt erneuten Gewaltausbruch in Nigeria

Weltgemeinschaft muss wachsam bleiben

Wien (OTS) - Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger
hat sich bestürzt über die jüngste Welle der Gewalt in Nigeria gezeigt. Bei Selbstmordattentaten und bewaffneten Übergriffen in den Bundesstaaten Borno und Yobe im Nordosten Nigerias kamen vergangenen Freitag über 100 Personen ums Leben. Dutzende wurden verletzt. Betroffen von den Anschlägen waren mehrere Kirchen sowie polizeiliche und militärische Einrichtungen. Vor zehn Tagen wurde ein moslemischer Kleriker getötet. Die Verantwortung für die jüngsten Terrorakte wurde von der islamistisch ausgerichteten Gruppierung Boko Haram übernommen.

"Die fortgesetzte Gewalt zwischen religiösen Gruppen in Nigeria zielt darauf ab, das gesamte Land zu destabilisieren. Der jüngste Gewaltausbruch ist aufs Schärfste zu verurteilen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Regierung ist aufgerufen, für den effektiven Schutz der Zivilbevölkerung und der intern Vertriebenen im ganzen Land zu sorgen", so Spindelegger. Den Angehörigen der Opfer drückte der Außenminister sein tiefes Mitgefühl aus.

Spindelegger erklärte abschließend, dass die Weltgemeinschaft bei jeder Form des Terrorismus, unabhängig von den Beweggründen, wachsam bleiben müsse. Nur so hätten alle Menschen eine Chance, sich friedlich zu entfalten und in Freiheit zu leben.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001