ÖAW und BMWF unterzeichnen Leistungs- und Rahmenvereinbarung

Wissenschaftsminister Töchterle und ÖAW-Präsident Denk betonen mehrjährige Finanzierungs- und Planungssicherheit

Wien (OTS) - Nach intensiven Verhandlungen in den vergangenen
sechs Monaten ist es gelungen, eine Leistungs- und Rahmenvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zu erarbeiten. Erstmals in ihrer Geschichte legt die Akademie damit ihre 2012-2014 geplanten Leistungen explizit gegenüber dem Bund dar und erhält im Gegenzug dreijährige finanzielle Planungssicherheit. "Mit der Leistungs- und Rahmenvereinbarung erhält die ÖAW eine mehrjährige Finanzierungs- und Planungssicherheit", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. ÖAW-Präsident Dr. Helmut Denk betont: "Spitzenforschung braucht nicht nur wissenschaftliche Freiheit, sondern auch längerfristige Finanzierungssicherheit. Hier sind wir mit der Leistungsvereinbarung einen großen Schritt vorangekommen."

Am 4. November 2011 werden die Rahmenvereinbarung, die für alle künftigen Leistungs-vereinbarungen zwischen BMWF und ÖAW den rechtlichen Rahmen bietet, sowie die Leistungsvereinbarung 2012-2014 unter Anwesenheit der Verhandlungsteams unterzeichnet.

Präsident Denk erklärt: "Die Leistungsvereinbarung 2012-2014 beruht auf dem im April 2011 beschlossenen ÖAW-Entwicklungsplan, dem intensive Diskussionen innerhalb der ÖAW vorangingen. Die Leistungsvereinbarung ermöglicht es, wichtige Teile des Entwicklungsplans umzusetzen. Zwar sind Einschnitte in manchen Leistungsbereichen der ÖAW nicht zu vermeiden, die viel-versprechendsten Forschungsschwerpunkte sowie die Identität der ÖAW als außeruniversitäre Forschungsträgereinrichtung mit ihrer einzigartigen Schnittstelle zur Gelehrtengesellschaft bleiben aber gewahrt und können weiter gefördert werden."

Die erstmals zwischen dem Ministerium und der Akademie abgeschlossenen Vereinbarungen bedeuten aus Sicht des Wissenschafts-und Forschungsministers auch "gelebten Hochschulplan" und "gelebte FTI-Strategie". Der Minister dankte allen Beteiligten für deren großes Engagement: "'Viribus unitis' - getreu meinem Motto ist es gemeinsam gelungen, nach rund einem halben Jahr intensiver Arbeiten und Verhandlungen einen positiven Abschluss zu erreichen."

Die Schwerpunkte der Leistungsvereinbarung im Überblick:

  • Festlegung auf sechs schwerpunktmäßig von der ÖAW zu bearbeitende Forschungsgebiete:
  • Europäische Identitäten sowie Wahrung und Interpretation des kulturellen Erbes
  • Demographischer Wandel, Migration und Integration von Menschen in heterogenen innovativen Gesellschaften
  • Biomedizinische Grundlagenforschung
  • Molekulare Pflanzenbiologie
  • Angewandte Mathematik inklusive Modellierung und Bioinformatik
  • Quantenoptik und Quanteninformation
  • Fokussierung und Redimensionierung von ÖAW-Forschungseinheiten mit dem Ziel der Weiterführung ausschließlich international konkurrenzfähiger Einheiten in kritischer Größe
  • Etablierung eines international konkurrenzfähigen Karrierepfads für Wissenschaftler(innen) an der ÖAW
  • Steigerung der Drittmitteleinwerbung der ÖAW-Forschungseinrichtungen
  • Optimierung der Governance-Strukturen und weitere Professionalisierung des ÖAW-Managements, insbes. auch des Beteiligungsmanagements
  • Stärkung der Koordination und Kooperation zwischen ÖAW und Universitäten in der Forschung, bis hin zur Übertragung von ÖAW-Forschungseinheiten an Universitäten

- Stärkung des Dialogs zwischen ÖAW und interessierter Öffentlichkeit

Im Vordergrund der künftigen Entwicklung steht die Sicherung von Spitzenforschung auf international wettbewerbsfähigem Niveau. Die auf dem geltenden Finanzrahmengesetz basierende Budgetsituation macht es aber auch notwendig, dass die ÖAW als größte außeruniversitäre Forschungsträgerorganisation Fokussierungen und Redimensionierungen vornimmt. Das bedeutet für ihre Forscherinnen und Forscher eine große Herausforderung.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Marianne Baumgart
Österreichische Akademie der Wissenschaften/Öffentlichkeitsarbeit
Austrian Academy of Sciences/Public Relations
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
marianne.baumgart@oeaw.ac.at
www.oeaw.ac.at/pr

Mag. Elisabeth Grabenweger
Pressesprecherin des Bundesministers o.Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle
Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, A-1014 Wien
T +43 1 53120-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OAW0001