Dissertation Hahn: Kein Plagiat - Uni Wien stellt Verfahren ein

Erklärung von Dr. Johannes Hahn zur Stellungnahme der Österreichischen Agentur für Wissenschaftliche Integrität

Wien (OTS) - EU-Kommissar Johannes Hahn begrüßte in einer ersten Reaktion die bei der heutigen Pressekonferenz der Universität Wien veröffentlichte Stellungnahme der Agentur für Wissenschaftliche Integrität. "Ich nehme die Stellungnahme der Agentur und die daraus resultierende Entscheidung der Universität Wien mit Zufriedenheit zur Kenntnis. Das Ergebnis der Überprüfung, das auf drei externen Gutachten renommierter ausländischer Professoren beruht, bestätigt die von mir immer betonte Grund- und Haltlosigkeit der Plagiatsvorwürfe.

Mit der eindeutigen Feststellung, dass es sich bei meiner Arbeit um kein Plagiat handelt und dass kein wissenschaftliches Fehlverhalten meinerseits vorliegt, ist dieses Kapitel nun endgültig abgeschlossen. Auch die von mir (und anerkannten Wissenschaftern) eingeforderte Berücksichtigung des zeitlichen Kontexts der Entstehung meiner Arbeit - also vor 25 Jahren - wurde von der Agentur anerkannt.

Ich hoffe, dass mit dem Ergebnis dieser objektiven und wissenschaftlichen Überprüfung nun jene Arbeit ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, der ich seit meinem Amtsantritt meine ganze Kraft gewidmet habe und weiterhin widmen werde: die Erfüllung meines Mandats als EU-Regionalkommissar und die Reform der europäischen Regionalpolitik für die Periode von 2014 bis 2020."

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Huber, Pressesprecherin
Europäische Kommission Vertretung in Österreich

Tel.: 01/ 516 18-329, Mobil.: 0676/790 80 45, Fax.: 01/ 513 42 25
E-Mail: annemarie.huber@ec.europa.eu, http://ec.europa.eu/austria,
http://www.facebook.com/ekoesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006