Ausgleich für überdurchschnittliche Mehrbelastungen

Über 290.000 Euro an Bedarfszuweisungen für Vorarlberger Kleingemeinden

Bregenz (OTS/VLK) - Mit einer Unterstützung aus besonderen Bedarfszuweisungen sorgt das Land Vorarlberg dafür, dass kleineren Gemeinden keine übermäßige Belastung durch Spitalbeiträge entsteht. Auf der jüngsten Regierungssitzung wurden 29 Vorarlberger Gemeinden, die weniger als 2.500 Einwohner haben, Beiträge in Gesamthöhe von 291.500 Euro zugesprochen, teilt Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit.

Mit diesen Förderungen werden Belastungsspitzen abgefedert, die den Patienten-Wohnsitzgemeinden aus der Verpflichtung zur Leistung von Spitalbeiträgen entstehen, erklärt Landeshauptmann Sausgruber:
"Es geht darum, kleinen Gemeinden, in denen sich durch vermehrte bzw. längere Krankenhausaufenthalte von Gemeindebürgerinnen und -bürgern eine überdurchschnittliche finanzielle Mehrbelastung des Gemeindebudgets ergeben hat, einen Ausgleich zu ermöglichen."

Ziel der Vorarlberger Landesregierung ist es, gleichwertige Lebensbedingungen in allen Landesteilen zu ermöglichen, bekräftigt Sausgruber einmal mehr: "Das Land steht den Gemeinden als starker Partner zur Seite. Dazu gehört es, dass kleine Gemeinden besondere finanzielle Hilfe erhalten, wenn die Erfüllung von grundlegenden Aufgaben mit hohen Kosten verbunden sind."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001