Papst appelliert vor Cannes-Gipfel an G-20-Regierungschefs

Einsatz für gerechtes Weltwirtschaftssystem zur Überwindung der Finanzkrise

Vatikanstadt, 02.11.11 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat vor dem G-20-Treffen in Cannes an die Regierungschefs der führenden Industrienationen appelliert, sich für ein gerechtes Weltwirtschaftssystem einzusetzen. "Ich hoffe, dass die Zusammenkunft dazu beiträgt, die Schwierigkeiten zu überwinden, die eine weltweite Förderung einer menschlichen und umfassenden Entwicklung behindern", sagte der Papst am Mittwoch zum Abschluss der Generalaudienz in der vatikanischen Audienzhalle.

Der Gipfel der G-20-Staaten in Cannes beginnt erst am Donnerstag, aber die jüngste Entwicklung in Griechenland - die Ankündigung einer Volksabstimmung über das Euro-Rettungspaket - hat ein Treffen der Euro-Länder vor dem Gipfel nötig gemacht. Die G-20 Staaten wollen am Donnerstag und Freitag über Reformen des Finanzmarktsektors beraten.

Bei dem Sondertreffen in Cannes wollten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy am Mittwochnachmittag gemeinsam mit den Spitzen von Europäischer Union, EU-Rat, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Volksabstimmung in Griechenland beraten. Für Abend war ein Treffen der Gruppe mit dem griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou geplant.

Der Vatikan hatte am Montag vergangener Woche eigene Vorschläge für eine Reform des internationalen Finanz- und Währungssystem vorgelegt. Das rund 40-Seiten umfassende Papier des Päpstlichen Rates "Iustitia et Pax" hält unter anderem die Einführung einer Finanztransaktionssteuer für denkbar. Die Einnahmen aus dieser Abgabe sollten demnach einem globalen Fonds für krisengeschüttelte Staaten zugutekommen.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) fam/jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001