Ostermayer: Mahnung "Niemals Vergessen!" lebendig hochhalten

Staatsekretär beim traditionellen Gedenkmarsch für die Opfer des Austro- und NS-Faschismus

Wien (OTS/SK) - Staatssekretär Josef Ostermayer hat heute, Dienstag, beim traditionellen gemeinsamen Gedenkmarsch des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen und der Organisationen der SPÖ Wien vor dem Denkmal der Stadt Wien für die Opfer des'Faschismus 1934-45 die Gedenkrede gehalten. "'Niemals vergessen!' ist eine Mahnung, die wir heute und für immer lebendig hochhalten müssen", sagte Ostermayer, der sich besonders erfreut darüber zeigte, dass auch so viele junge Menschen in der Sozialdemokratie heute die Erinnerung an die Opfer des Faschismus wachhalten. ****

Der Staatsekretär zog in seinen Worten eine Parallele zwischen der wirtschaftlichen Krise der 20er und 30er Jahre, die eine Mitursache für die Schrecken und Katastrophen des Faschismus war, und der Wirtschaftskrise, vor der wir vor drei Jahren standen. "Wir sind vor einer ähnlich großen Krise gestanden, aber wir haben die Lektionen von damals gelernt und die richtigen Schlüsse gezogen, damit es nicht wieder eine so hohe Arbeitslosigkeit gibt", sagte Ostermayer. Gerade in Zeiten wie diesen sei es besonders wichtig, gegen Rechtsextremismus anzukämpfen und auch dort, wo sich Rechte "pseudohaft tarnen", deren wahre Ideologie aufzudecken, so der Staatssekretär.

Die sozialdemokratischen Freiheitskämpfer/innen gedachten im Besonderen auch den erst vor kurzem verstorbenen Genossen Jonny Moser, Alfred Ströer und Hugo Pepper. Ostermayer konnte kurz vor ihrem Ableben noch Ehrenzeichen der Republik Österreich überreichen. "Es war für mich sehr beglückend, diesen großen Vorbildern zu begegnen", sagte der Staatssekretär. (Schluss) pl/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002