Kranzniederlegung an der Gedenkstätte von Widerstandskämpfer Georg Weissel

Wien (OTS) - Im Gedenken an die Ermordung des Floridsdorfer Schutzbundkommandanten und Feuerwehroffiziers Georg Weissel im Jahr 1934 und weiterer fünf Wiener Feuerwehrmänner 1944, hat gestern, Montag, der Erste Präsident des Wiener Landtags, Prof. Harry Kopietz, gemeinsam mit Vertretern von Politik und Feuerwehr einen Kranz niedergelegt. "Auch heute noch zählen die Angehörigen der Wiener Feuerwehr zu den Stützen der demokratischen Gesellschaft, die nicht nur für die notwendige Sicherheit sorgen, sondern selbstverständlich auch 'Niemals vergessen'", sagte Kopietz. Der Landtagspräsident warnte vor Menschen, die ganz im Geiste der damaligen Zeit auch heute versuchen, Keile zwischen die BewohnerInnen der Stadt zu treiben.

Straße, Bad und Wohnsiedlung nach Georg Weissel benannt

Als Wachkommandant der Wiener Berufsfeuerwehr führte Georg Weissel am 13. Februar 1934 die Feuerwehrmänner von Floridsdorf dabei an, bewaffneten Widerstand gegen die Sicherheitskräfte des Regimes Dollfuß zu leisten. Der Widerstand scheiterte. Die Bundessicherheitswache stürmte schließlich die Hauptfeuerwache in Floridsdorf. Weissel wurde wegen "Dienstverweigerung und Anlehnung" angezeigt, von einem Stadtgericht zum Tode verurteilt und am 15. Februar 1934 hingerichtet. Im 21. Bezirk wurden nach dem Zweiten Weltkrieg die Weisselgasse und der Georg-Weissel-Hof in der Gerichtsgasse sowie das Weisselbad nach ihm benannt. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabender Redakteur
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003