VSStÖ: Aufruf an Studierende zum Bildungsvolksbegehren

Trotz Kritik unterschreiben und Zeichen für sozial gerechten Zugang zu Bildung setzen

Wien (OTS) - "Das Bildungsvolksbegehren ist eine Chance um zu zeigen, dass die Politik endlich für nachhaltige Verbesserungen im gesamten Bildungssektor sorgen muss. Bildung muss für alle gleichermaßen zugänglich sein, unabhängig von sozialer Herkunft. Deshalb braucht es Verbesserungen auf allen Ebenen - sowohl die Gesamtschule als auch den offenen Hochschulzugang und 2 % des BIP für den tertiären Bildungssektor", so die Bundesvorsitzende des Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ), Mirijam Müller.

"Wenn wir Studierende das Bildungsvolksbegehren unterschreiben, geht es dabei um die Anliegen im Bildungsbereich und nicht um eine Unterstützung von Androsch, der in seinen Aussagen oft Unwissenheit im Hochschulsektor beweist und für Studuiengebühren plädiert. Hinter dem Bildungsvolksbegehren steht der Wunsch vieler engagierter Menschen, die gemeinsam für einen sozial gerechten Zugang zu Bildung auf allen Ebenen kämpfen und das gilt es zu unterstützen", so Müller weiter.

"Am 3. November startet das Bildungsvolksbegehren. Es liegt an uns allen, ein Zeichen dafür zu setzen, dass uns Bildung wichtig ist, auch wenn nicht alle der zehn Punkte komplett unsere Ansichten widerspiegeln", so die Bundesvorsitzende abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Susannika Glötzl
Pressesprecherin
Tel.: +43 676 385 8813
www.vsstoe.at, vsstoe@vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001