Wehrpflicht - Peschek: Volle Unterstützung für Darabos-Reformpläne

Her mit dem Profi-Heer! - FSG-Wien-Jugendvorsitzender kritisiert Einkommensverlust durch sechsmonatigen Zwangsdienst

Wien (OTS/SK) - Christoph Peschek, Jugendvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) Wien, unterstützt die von Verteidigungsminister Norbert Darabos angestrebte Umstellung auf ein Profi-Heer. "Jedes Jahr werden 24.000 jungen Männern sechs Monate Lebenszeit gestohlen. Zeit, die sie besser für ihre Ausbildung oder den Einstieg ins Berufsleben nutzen könnten", sagte Peschek am Montag im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. Er appelliert an die bisherigen Reform-Verweigerer, von der Bremse zu steigen, um die längst überfällige Reform endlich zu ermöglichen. ****

Auch der Einkommensverlust, den junge Arbeiter durch die Wehrpflicht oft hinnehmen müssen, ist Peschek ein Dorn im Auge. "Ein Tischler, der seine Zeit beim Heer absitzen muss, verliert in diesen sechs Monaten bis zu 8.700 Euro", sagte Peschek. Damit müsse Schluss sein, fordert der FSG-Wien-Jugendvorsitzende. "Vom Ende der Wehrpflicht wird nicht nur das Österreichische Bundesheer profitieren. Es wird auch eine wesentliche Erleichterung für Österreichs Jugendliche bringen", ist Peschek überzeugt. (Schluss)sa/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001