19 Prozent der oberösterreichischen Volksschulkinder sind nicht-deutschsprachig

ÖIF organisiert Lernbetreuung und sprachliche Förderung für Volksschulkinder mit Migrationshintergrund

Wien (OTS) - In sechs Volksschulen in Oberösterreich und Salzburg bietet der ÖIF Lernbetreuung für Kinder mit Migrationshintergrund: An zwei Nachmittagen in der Woche unterstützen Pädagoginnen Kinder beim Erledigen ihrer Hausaufgaben und bieten sprachliche Förderung an. "Auf diese Weise bekommen die Kinder nicht nur eine gute Hilfestellung bei ihren täglichen Hausübungen, sondern können auch vorhandene Sprachbarrieren spielend abbauen. Das große Interesse scheint dem Konzept ebenfalls Recht zu geben", sagt Jacqueline Wachter, ÖIF-Lernbetreuerin an der Volksschule St. Georgen/Attergau. Derzeit betreut der ÖIF 120 Kinder u.a. aus der Türkei, Rumänien, Serbien, Kosovo, Afghanistan und Tschetschenien.

Sonderschulen: 25 % der Schüler/innen haben andere Muttersprache

Neueste Zahlen belegen den Förderbedarf von Kindern mit Migrationshintergrund: 19% der Schüler/innen an oberösterreichischen Volksschulen haben eine andere Muttersprache als Deutsch. Viele von ihnen schaffen den Aufstieg in höhere Schulen nicht: So stammen 32% der Kinder an Neuen Mittelschulen und 25% an Sonderschulen aus nicht deutschsprachigen Familien. Im Gegensatz dazu haben nur 8% der AHS-Schüler/innen eine nicht deutsche Muttersprache.

Gezielte Unterstützung und Frühförderung ist nötig

"Wir müssen Kindern mit Migrationshintergrund den Aufstieg im Bildungssystem ermöglichen. Unser Schulsystem setzt stark auf das Lernen zu Hause - viele Migrant/innen können ihre Kinder jedoch aus beruflichen oder sprachlichen Gründe nicht ausreichend unterstützen", erklärt Mag. Doris Staudinger, Leiterin des Integrationszentrums Oberösterreich. Besonders die sprachliche Frühförderung ist wichtig, um schulischen Erfolg und später den erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben zu garantieren. "Die Lernbetreuung ist eine große Bereicherung für unsere Kinder mit Migrationshintergrund, eine große Chance den Bildungsweg positiv zu bewältigen und Freude am Lernen zu bekommen. Die Lehrer/innen der Volksschule freuen sich über diese Unterstützung", betont Sonja Schachl, Direktorin der Volksschule St. Georgen/Attergau.

Lernbetreuung von Braunau bis Bischofshofen

Mit der ÖIF-Lernbetreuung leistet der ÖIF einen wichtigen Beitrag, um die sprachliche und gesellschaftliche Integration von Kindern mit Migrationshintergrund aktiv zu fördern. Betreuungsstunden findet in Braunau, Laakirchen, Lambach. Sankt Georgen/Attergau, Schwanenstadt sowie Bischofshofen statt.

Rückfragen & Kontakt:

Integrationszentrum Oberösterreich
Mag. Doris Staudinger
Tel.: +43 (0) 732 / 787043 - 11
Mail: doris.staudinger(at)integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001