Kunsthalle - SP-Woller: "Leeb muss sich keine Sorgen machen"

Wien (OTS/SPW-K) - Als "entbehrlichen Zwischenruf" bezeichnet der Vorsitzende des Kulturausschusses, SP-Gemeinderat Ernst Woller die heutige Wortmeldung VP-Leebs. Es verstehe sich von selbst, dass die Anschuldigungen gegen den Geschäftsführer der Kunsthalle Wien, Gerald Matt, konsequent geprüft werden müssen. Diese Aufgabe komme jedoch nicht einer politischen Partei, sondern den Kontrollorganen des Trägervereins, dem Kontrollamt der Stadt Wien und der Staatsanwaltschaft zu. "Das ist bereits der Fall. Zusätzlich wurde vom Wiener Kulturstadtrat eine Überprüfung durch ein unabhängiges Wirtschaftstreuhänderbüro veranlasst. Die ersten vorliegenden Ergebnisse zeigen klar, dass es keinerlei Verfehlungen des Geschäftsführers und in der Führung des Vereins gegeben hat", so Woller.

Zu den strukturellen Belangen der Kunsthalle hält der Gemeinderat fest: "Wir arbeiten derzeit an einer Strukturreform, im Zuge derer wir auch über personelle Entscheidungen reden werden. Das Wichtigste ist für uns aber, dass es dabei keinen Einfluss der Politik auf die künstlerische Performance geben darf. Abgesehen von ihrer offensichtlichen Uninformiertheit muss sich Kollegin Leeb also keine Sorgen machen", so Woller abschließend. (Schluss) lok

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Louis Kraft
Tel.: (01) 4000-81 943
louis.kraft@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002