JG-Tauß zu Pensionsanpassung: Pensionistinnen und Pensionisten erhalten volle Inflationsabgeltung

Wir brauchen eine starke Generationensolidarität - Alt nicht gegen Jung ausspielen

Wien (OTS/SK) - Zum Vorschlag der Pensionskommission, die
Pensionen für das Jahr 2012 um 2,7 Prozent zu erhöhen, betont Tina Tauß, Vorsitzende der Jungen Generationen in der SPÖ (JG): "Mit diesen 2,7 Prozent wird den Forderungen der Seniorenvertreter entsprochen und Österreichs Pensionistinnen und Pensionisten die Teuerung in vollem Maße abgegolten." Eine klare Absage erteilt die JG-Vorsitzende jenen, die ständig versuchen, Neiddebatten zwischen der älteren und jüngeren Generation zu schüren. "Die Pensionsanpassung ist kein Geschenk, sie ist die gesetzlich festgelegte Inflationsanpassung, die die Kaufkraft unserer Seniorinnen und Senioren sichert und somit auch die Wirtschaft stärkt. Und davon profitiert auch die Jungen", so Tauß am Donnerstag im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die JG-Vorsitzende fordert die Lobby der privaten Pensionsvorsorgen auf, endlich damit aufzuhören, das staatliche Pensionssystem krank zu reden. "Unser staatliches, umlagefinanziertes Pensionssystem ist sicher. Das hat sich in Krisenzeiten gezeigt und zeigt sich jeden Tag aufs Neue. Im Gegensatz zu privaten Pensionsvorsorgen können Jung und Alt gleichermaßen auf das staatliche System vertrauen", so Tauß, die sich der Forderung von Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverband Österreichs (PVÖ), anschließt und eine Vertrauensoffensive für das staatliche Pensionssystem und Aufklärung über private Pensions-Abzocken fordert.

Tauß führt weiter aus, dass Jung und Alt in vielen politischen Themen an einem Strang ziehen und sich die Forderungen der Generationen gleichen. Als weiteres Beispiel nennt sie die Forderung nach einer Reform des Durchrechnungszeitraums bei den Pensionen. "Wir wollen, dass die schlechtesten zehn Jahre aus dem Durchrechnungszeitraum gestrichen werden", betont Tauß, die unterstreicht, wie wertvoll der Dialog und die Zusammenarbeit der Generationen für die Politik ist:
"Die ältere Generation mit ihrem Erfahrungswert, ihrem Know-How und unsere Generation mit ihren frischen, unkonventionellen Ideen und Energien - so entstehen Ideen und Konzepte für die Politik der Zukunft". (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002