Steindl: Investitionen fördern und Junge motivieren

Regierung legt wichtige Maßnahmen zur Krisenprävention auf den Tisch – Unternehmen stärken – Junge Fachkräfte ausbilden

Wien, 27. Oktober 2011 (ÖVP-PK) "Kluges Sparen ist ebenso wichtig wie gezieltes Investieren. Die Europäische Union ist stabil, der Euro ist gerettet, doch die Krise ist noch nicht
vorbei. Die österreichische Regierung geht vor diesem Faktum aber nicht in die Knie, sondern begegnet dieser Situation mit einem Maßnahmenpaket zur Krisenprävention", betont Konrad Steindl, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, anlässlich der heute von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer präsentierten Maßnahmen. ****

Der Fokus des Wirtschaftsministeriums liegt dabei auf der gezielten Unterstützung der Investitionen von Unternehmen. Die Zahl der innovativen Unternehmen soll bis 2020 um 25 Prozent erhöht werden. Ziel ist auch, dass Klein- und Mittelbetriebe zum Einstieg in Forschung und Entwicklung motiviert werden. Dazu kommt
angesichts des demographischen Wandels eine Reform der Lehrlingsförderung, um die Jungen zu motivieren und dringend benötigte Fachkräfte auszubilden. "Diese Schwerpunktmaßnahmen sind die richtigen Instrumente, um der Krise entgegenzuwirken und Österreich gut zu positionieren. So können wir zum 'Innovation Leader' aufsteigen", so Konrad Steindl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001