Trotz des Regens kamen sehr viele BesucherInnen zum Wiener Sicherheitsfest

Zehntausende Menschen besuchten bis Mittag die Freiwilligen und beruflichen Hilfs-und Einsatzorganisationen am Rathausplatz

Wien (OTS) -

Das regnerische Wetter konnte zehntausende Wienerinnen und Wiener nicht davon abhalten, dem am traditionell am Nationalfeiertag stattfindenden Sicherheitsfest am Wiener Rathausplatz und der Leistungsschau der freiwilligen und beruflichen Hilfs- und Einsatzorganisationen, einen Besuch abzustatten. Aber auch viele Menschen aus den Bundesländern und etliche Touristen wollten das so beliebte Sicherheitsfest auch an einem Schlechtwettertag nicht versäumen. Zu sehen gibt es bis zum Ende der Schau um 18 Uhr noch sehr viel. Informationen zu allen Fragen rund um das Thema Sicherheit sowie praktische Sicherheitstipps Zu Mittag machten sich der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, der Erste Präsident des Wiener Landtags Prof. Harry Kopietz und die Dritte Landtagspräsidentin Marianne Klicka am Rathausplatz selbst ein Bild von der Schau der verschiedensten Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie zahlreichen Wiener Magistratsabteilungen. Sämtliche 31 Mitglieder des K-Kreises (das K steht für Katastrophenschutz, Katastrophenhilfe, Kommunikation und Kompetenz) waren mit eigenen Ständen vertreten. Hier konnten sich die BesucherInnen informieren, wer im Falle eines Notfalls für sie da ist und in allen Fragen rund um Sicherheit, Gesundheit, Soziales und Umwelt Hilfe leisten kann. Zudem boten die ExpertInnen der Hilfs -und Einsatzorganisationen praktische Sicherheitstipps. Das Programm des Sicherheitsfestes dauert noch bis 18 Uhr Am Nachmittag zeigen dieWiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) und die Polizeidiensthundeabteilung einige Vorführungen. Erstmals zeigt die WEGA eine neue Übung mit dem Schwerpunkt Selbstverteidigung. Um 16 Uhr präsentieren Stars der Vereinigten Bühnen Wiens Ausschnitte des Musicals "Sister Act" und "Ich war noch niemals in New York". Um 17 Uhr wird die Schau am Rathausplatz mit einer großen Präsentation aller Blaulichtorganisationen abgeschlossen. Gezeigt wird dabei ein Unfallszenario, bei der die professionelle Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen dargestellt wird. Erstmals wird das neue Web-Tool "Freiwillig für Wien" präsentiert Passend zum "Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit" haben die Helfer Wiens gemeinsam mit der Stadt Wien den Online-Dienst "Freiwillig für Wien" kreiiert. Diese Internet-Applikation verbindet Organisationen, die freiwillige MitarbeiterInnen suchen, mit Interessenten, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Besucher des Wiener Sicherheitsfestes haben erstmals die Möglichkeit, sich in einem Info-Zelt darüber zu informieren. Der Erfinder dieses Tools und gleichzeitig Organisator des Wiener Sicherheitsfestes Geschäftsführer der Helfer Wiens Wolfgang Kastel zeigte sich in einem ersten Resumee vom Besuch der Veranstaltung sehr angetan:"Man hat gesehen wie beliebt dieses Fest mittlerweile geworden ist, jeder will, egal bei welchem Wetter, seine Hilfs- und Einsatzorganisation live sehen. Damit wächst das Vertrauen in die Stadt noch mehr!" (Schluss). hl

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
Diensthabender Redakteur der Stadt Wien
Tel.: 01 4000 81081 oder Handy: 0676 8118 81043

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006