Neue Impulse für Bildung: "Was Zement alles kann!"

Arbeitsunterlagen für den fächerübergreifenden Unterricht

Wien (OTS) - Der Unterricht an den Pflichtschulen wird immer komplexer und umfangreicher. Wissensvermittlung über heimische Produktionen, auch in lokaler Umgebung, die früher selbstverständlich war, kann im Regelunterricht oft nur mehr gestreift werden. Für spezielle Unterrichtsmittel fehlt den Schulen das Budget. "Wir wollen vor allem den Projektunterricht stärken und haben neue Unterlagen fächerübergreifend konzipiert", so DI Felix Friembichler, Geschäftsführer der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie. Sie eignen sich beispielsweise hervorragend für den Einsatz in Chemie, Geografie, Geschichte oder technisches Werken. Die Schulunterlagen "Was Zement alles kann!" sind für Volksschule sowie Hauptschule und Unterstufe AHS oder Neue Mittelschule angelegt. Sie bestehen aus vier Broschüren und sind jeweils als SchülerInnen- und LehrerInnen-Ausgabe erschienen und ab sofort erhältlich.

Der Themenbereich bewegt sich vom Herstellungsprozess von Zement, über die heimischen Zementunternehmen mit ihren Werken, bis hin zu den innovativen Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten von Zement und Beton. Rätsel, Spiele und "Forschungsaufträge" sorgen dafür, dass der Spaß beim Lernen nicht zu kurz kommt. Mit spielerischer Dynamik werden die Lehrinhalte den Kindern und Jugendlichen nähergebracht. In zwei Broschüren speziell für LehrerInnen werden die Lösungen der gestellten Aufgaben bereitgestellt.

Von der Produktion bis zur Anwendung kompakt präsentiert

Die Broschüren im Format A4 sind altersgemäß strukturiert und gestaltet. Für die Volksschulen wurde eine bilderreiche Sprache mit erklärenden Zeichnungen und umfangreichem Bildmaterial ausgewählt. Komplexer gestaltet ist die Ausgabe für die SchülerInnen von Hauptschulen bzw. AHS-Unterstufen oder Neuen Mittelschulen. Die Theorie wird sehr praxisnahe dargestellt und ist komplett auf den Schulalltag abgestimmt. Alle themenrelevanten Bereiche sind vertreten - vom Produktionsprozess von Beton über Hautschutz bis hin zur geschichtlichen Entwicklung der österreichischen Zementindustrie, die die Herstellung der Unterrichtsmaterialien wesentlich unterstützt hat.

Kooperationen mit ZOOM im Wiener Museumsquartier

Bauen ist für Kinder ein zentrales Thema. Derzeit ist die Ausstellung "Achtung Baustelle" im Zoom Kindermuseum im Wiener Museumsquartier zu sehen, wo auch die Schulunterlagen "Was Zement alles kann!" zur freien Entnahme aufliegen. Hier gibt es den "direkten" Kontakt zu Arbeitskleidung, Gummistiefeln und Helm, aber auch zu Sicherheitsbestimmungen. In verschiedenen Bau-Funktionen können Kinder ab sechs Jahren nach Herzenslust messen, mauern, mörteln, Wände verputzen und Pflastersteine verlegen.

Engagement in der Wissensvermittlung

Die Zementindustrie engagiert sich seit Jahrzehnten für die Erstellung hochwertiger Unterlagen für den Unterricht und einem Wissensaustausch von Industrie, Nachwuchs, LehrerInnen, WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der Bauwirtschaft. "Die Industrie ist immer mehr zur Unterstützung der Ausbildungsstätten gefordert. Nur so erhöhen wir die Chance auf laufende Innovationen, die unserer Branche neue Impulse geben", erklärt Friembichler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie, Andrea Baidinger
andrea.baidinger bauen wohnen immobilien Kommunikationsberatung GmbH Tel +43 1 904 21 55 0, Fax +43 1 904 21 55 11, email: baidinger@bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001