Kinderfreunde: Neue Mittelschule als Regelschule ist Schritt in die richtige Richtung

Die Österreichischen Kinderfreunde unterstützen den Vorstoß von Unterrichtsministerin Claudia Schmied.

Wien (OTS) - "Es ist eine gute Sache, dass die Neue Mittelschule
in Zukunft zur Regelschule wird, das verbessert die Schulsituation von vielen tausenden Kindern in Österreich", erklärt LAbg. Jürgen Wutzlhofer, Bundesgeschäftsführer der Kinderfreunde. Insgesamt könne diese Reform jedoch nur als erster Schritt gesehen werden: "Die Schulreform steht und fällt letztendlich mit der Frage, ob auch die AHS zu neuen Mittelschulen werden oder nicht", so Wutzlhofer weiter. Im Entwurf des Unterrichtsministeriums können sich die AHS momentan frei entscheiden, ob sie zum Modell der Neuen Mittelschule wechseln oder nicht.

Prinzipiell stelle dieser erste Schritt stellt laut Wutzlhofer eine klare Verbesserung zum Status Quo dar: "Die Neue Mittelschule ist auf jeden Fall eine qualitative Verbesserung im Vergleich zur Hauptschule, hier löst zum Beispiel der differenzierte Unterricht das Konzept der Leistungsgruppen ab. Letzten Endes braucht es jedoch eine Gemeinsame Schule der 6-14-Jährigen, um gleiche Bildungschancen für alle Kinder bieten zu können.", bekräftigt Wutzlhofer abschließend die langjährige Forderung der Kinderfreunde.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Daniel Bohmann, Pressereferent der Österreichischen Kinderfreunde
Tel.: 01 / 512 12 98 / 60, 0699 / 19529488, daniel.bohmann@kinderfreunde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KIB0001