FPÖ: Walter Rosenkranz: Will Moser den U-Ausschuss zur One-Woman-Show machen?

ORF-Kandidatin hat Zeugenliste im Alleingang erstellt

Wien (OTS) - Die ORF-Wunschkandidatin als U-Ausschuss-Vorsitzende Gabriela Moser setzt ihre Medienpolitik fort. "Es ist höchst verwunderlich, dass die Grün-Abgeordnete drei Tage vor der offiziellen Konstituierung in der Zeitung Österreich bereits eine Zeugenliste zu Protokoll gibt. Folgt sie dabei vielleicht gar einem Drehbuch, das der ihr so sehr zugetane ORF für sie geschrieben hat? Es scheint fast so, als wolle sie neben dem Vorsitz gleich noch die Stimmrechte aller 16 Mitglieder des Ausschusses übertragen bekommen", mutmaßt der designierte FPÖ-Fraktionsführer NAbg. Walter Rosenkranz. "Zeugenlisten werden erst nach der Abstimmung durch den Ausschuss bekanntgegeben, man braucht dafür ja auch eine Mehrheit im Ausschuss." Offenbar wisse Moser noch gar nicht, welche Tätigkeit ein Ausschussvorsitzender überhaupt zu erfüllen habe. "Ich empfehle Moser einmal einen Blick in die Verfahrensordnung für Untersuchungsausschüsse", so Rosenkranz.

Moser sei offenbar wesentlich mehr daran gelegen, den Medien zu gefallen, als objektive Aufklärungsarbeit zu leisten. Für jene Parteien, die Moser am Freitag wählen wollen, müssten ihre neuerlichen eigenmächtigen Aussagen ein weiteres Alarmsignal darstellen. "Ich weiß nicht, ob es nur an der mangelnden Erfahrung liegt, der Medienhype um ihre Person scheint der bisher eher blassen Abgeordneten jedenfalls gehörig den Boden unter den Füßen entzogen haben", stellt Rosenkranz fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006