Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Michaela Geistler-Quendler: Ein kunstvollst kreierter Einheitsbrei

Klagenfurt (OTS) - Die Akteure in Österreichs Skandalen - von der Telekom bis zur Hypo - haben ein Ziel geschickt vefolgt: Sie versuchten alles, um die Schlammspritzer aus dem Sumpf auf möglichst viele Protagonisten von möglichst vielen Parteien zu verteilen. Was sie hinterlassen, ist ein allgemeines diffuses Gefühl, dass sich all das ohnehin irgendwie in der Sphäre der Normalität bewegt. Im Umkehrschluss bedeuten auf viele Schultern geladene Belastungen auch "geteilte" Verantwortung. Aus beiden Strategien resultiert ein Vertrauenverlust in die Politik, der diese nachhaltig beschädigt. Will man das verhindern, gilt es, aus dem kunstvoll kreierten "Einheitsbrei" hartnäckig jeden einzelnen Fall herauszuschälen, Stück für Stück. Ohne die meist als "zahnlos" belächelten und zu wenig ernst genommenen Untersuchungsausschüsse, denen man bedeutend mehr Schlagkraft wünschen würde, hätte allerdings nicht einmal mehr der Versuch einer Zuordnung von politischer Verantwortung eine Chance.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/512000-513, E-Mail: michaela.geistler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001