FPÖ-Reinold gegen FUZO-Öffnung für Radfahrer in Meidling

SPÖ und Grüne gegen Wünsche der Bevölkerung

Wien (OTS) - Es ist wirklich erstaunlich, was sich SPÖ und Grüne zum Schaden der Fußgänger so alles ausdenken, zeigt sich der Klubobmann der FPÖ-Meidling Wolfgang Reinold über den "Pilotversuch" in der FUZO Meidlinger Hauptstraße empört. Diese ist, wie man gnädiger Weise aus einem Zeitungsartikel erfahren durfte, seit einigen Tagen von 6 bis 10.30 Uhr für Radfahrer geöffnet.

Da sich die Passanten dort schon jetzt zeitweise auf einem Radweg wähnen, wollen SPÖ und Grüne den Radfahrer-Terror nun offenbar legalisieren. Als Komplizin bei diesem Anschlag auf die Sicherheit vor allem von älteren Menschen und Kindern dürfte einmal mehr SPÖ-Bezirksvorsteherin Votava agiert haben, der nicht nur in dieser Sache der politische Weitblick fehlt, so Reinold.

Die Meidlinger Hauptstrasse ist im FUZO-Bereich abschüssig, so dass grüne Radrowdys mit einem Affenzahn durchbrettern und die Gesundheit der Passanten gefährden. Die FPÖ fordert den sofortigen Stopp des über die Köpfe von Bevölkerung und Bezirksvertretung beschlossenen Schildbürgerstreichs, hält Reinold fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004