Rechnungshof - BZÖ-Fauland: AMS privatisieren!

Gleichgültigkeit ist kein Service!

Wien (OTS) - "Die Rechnungshofkritik an der Gleichgültigkeit des AMS bei der Jobvermittlung speziell bei Jugendlichen bestätigt, dass sich das Arbeitsmarktservice als zentraler Jobvermittler nicht bewährt hat. Nur eine Privatisierung kann diesen verfahrenen Karren noch bewegen", so BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse einfach alle Kraft daran gesetzt werden, dass Arbeitssuchende rasch wieder einen Job haben.

"Arbeitssuchende werden beim AMS zwar verwaltet, aber kaum vermittelt; das zeigt auch die immer wiederkehrende Kritik von Betroffenen", erklärt Fauland. Deshalb will das BZÖ kurzfristig eine rechtliche Gleichstellung von privaten Arbeitsvermittlern und dem AMS. Langfristig führe an einer vollständigen Privatisierung des Arbeitsmarktservice kein Weg vorbei. "Dann werden die Bediensteten wohl wieder zum Servicecharakter zurückkehren - müssen", erwartet Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004